COVID-19 und Konzerninitiative

Martin Egli
Drucken
Teilen

Ich bin erschüttert vom Statement Bundesrat Maurers, der behauptete, die finanziellen Mittel für die Opfer der Pandemie Covid-19 seien nun bald ausgeschöpft, übersetzt: Geld vor Leben. Vielerorts müssten Minister mit der Haltung Maurers zurücktreten, nicht aber hier.

Nun soll also, nach der Meinung Vieler, auf die Steuern einiger skrupelloser Konzernen mit Sitz in der Schweiz nicht verzichtet werden können. Dass also das, was für Schweizer für sich in Anspruch nehmen, die Einhaltung der Menschenrechte, für die Schwächsten nicht gelten soll. Standards, welche in vielen Ländern in Europa verwirklicht sind, sollten hier an der Urne abgelehnt werden? Das macht mich nachdenklich und traurig.

Basel, Martin Egli