Leserbeitrag
Chilefäscht auf dem Mutschellen fand grossen Anklang

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Eigentlich war ein Frühlingsfest geplant mit Festwirtschaft und Musik auf dem Platz vor der reformierten Kirche Mutschellen. Doch der strömende Regen machte den Organisatoren einen dicken Strich durch die Rechnung. Auf die Zahl der Besucher hatte das Wetter jedoch keinen Einfluss. Der grosse Saal im Kirchgemeindehaus in Widen war über Mittag bis auf den letzten Platz besetzt.

Reichhaltiges Angebot
Bereits kurz vor dem Start um 10 Uhr erschienen die ersten Gäste, um sich mit Gemüse und Holzofenbrot einzudecken, frei nach dem Motto: wer zuerst kommt, hat die beste Auswahl. Auch die Handwerksartikel verkauften sich gut. Und schon vor dem Mittagessen ging das letzte Wildbienenhotel über den Ladentisch. Als besonderer Renner entpuppte sich der Stand der Zentrumsbibliothek. Sie hatte extra für das Chilefäscht ihre Bestände durchgesehen. Und manches Medium, was kaum mehr ausgeliehen werden konnte, fand nun einen neuen Besitzer.

Verändertes Konzept kommt an
OK-Chef Markus Wild zeigte sich sehr erfreut und erleichtert, dass das leicht veränderte Konzept von den Besuchern gut aufgenommen worden ist. Vor allem die Zusammenarbeit mit verschiedenen Dorfvereinen hat sich bewährt. So trugen die Harmonie Berikon, die Steelband ‚Angel Pan‘ aus Rudolfstetten, die Elternvereinigung Mutschellen und der SV Zufikon mit ihren Darbietungen zum rundum gelungenen Fest bei. Mit einem von Pfr. E. Aerni gestalteten Gottesdienst fand das Chilefäscht der Reformierten Kirchgemeinde Bremgarten-Mutschellen, dessen Erlös vollumfänglich Mission 21 zugutekommt, einen zugleich würdigen und besinnlichen Abschluss.

Aktuelle Nachrichten