Leserbeitrag
Bundesbern, wir haben ein Problem

Duri Rungger
Merken
Drucken
Teilen

Bundesbern, wir haben ein Problem

Columne von Balz Bruder AZ 5.1.21

Ich habe ein Problem mit dem Kommentar von Herrn Bruder. Vielleicht ist ihm entgangen, dass die Verfügbarkeit des Impfstoffs beschränkt ist, dass es, zumindest auf dem Papier, ein internationales Einverständnis gibt, dass alle Länder Zugang zum vorläufig noch eingeschränkt verfügbaren Impfstoff haben sollten, und dass mit den ersten Dosen in erster Linie Pflegepersonal und die Insassen von Altersheime geimpft werden. Vielleicht ist ihm auch nicht bewusst, dass auch das allmächtige Web bei einem zu grossen Ansturm überlastet sein kann. Aber es ist ja so einfach, in dieser Krise alle zu kritisieren, die Verantwortung tragen. Hoffentlich ist es Herrn Bruder jetzt ein wenig wohler. Er kann ja mit Fabian Hock und Martin Bäumle, die es auch besser wissen, auf Ihren publizistischen Erfolg anstossen.

Hingegen finde ich die Kritik von Herrn Lareida berechtigt. Eine rasche Impfung vorbelasteter Hochrisikopatienten wäre wohl sinnvoller als eine strikte Altersgrenze. – aber auch nicht problemlos durchzuziehen.

Duri Rungger, Aarau