Leserbeitrag
Ausbau der integrierten Versorgung in Basel

Burga Martinelli
Drucken
Teilen

Die Region Basel ist um ein bedeutendes Beratungsangebot im Bereich berufliche Reintegration reicher. Die «Sprechstunde Wiedereingliederung» wird ab sofort im Begegnungszentrum CURA in Basel durch die Rehaklinik Bellikon angeboten. Mit der neuen Dienstleistung treiben die Kooperationspartner die ganzheitliche, integrierte und wohnortsnahe Versorgung von Patienten in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Land voran.

Das Begegnungszentrum CURA richtet sich mit einem niederschwelligen, ganzheitlichen Beratungs- und Therapieangebot an Verunfallte, chronisch Kranke, ihre Angehörigen sowie an Interessierte. Die Sprechstunde Wiedereingliederung wird durch die Rehaklinik Bellikon (RKB) in den Räumlichkeiten von CURA durchgeführt.

Die RKB setzt, nebst ihrer Spezialisierung in der komplexen Unfallrehabilitation, den Fokus auf die soziale und berufliche Wiedereingliederung nicht nur verunfallter Patienten, sondern vermehrt auch auf die chronisch kranker Menschen. Die Kombination von spezialisierter Rehabilitation und beruflicher Wiedereingliederung ist einzigartig und geniesst über die Landesgrenze hinaus eine hohe Anerkennung. Die RKB beschäftigt in ihrem Kompetenzzentrum für berufliche Eingliederung rund 30 Mitarbeitende, die sich ausschliesslich um die beruflichen Anschlusslösungen der Patienten kümmern. In diesem Kontext stellt die RKB den Patienten der Region Basel mit der «Sprechstunde berufliche Wiedereingliederung» nebst ihrem Know-how auch ihr etabliertes Netzwerk zu den verschiedenen Sozialversicherungspartnern und Arbeitgebern zur Verfügung.

Mehrwert für Patienten

Viele schwer verunfallte oder erkrankte Menschen sorgen sich bereits im Spitalbett um ihre zukünftige berufliche Situation. Nebst der medizinischen Betreuung ist die berufliche Wiedereingliederung deshalb ein wesentliches Element einer umfassenden Rehabilitation. Es ist der RKB und CURA ein zentrales Anliegen, diejenigen Patienten, die aufgrund ihrer schweren Unfall- oder Krankheitsfolgen eine neue berufliche Ausrichtung benötigen, früh für die beruflichen Anschlussthemen zu sensibilisieren. So erhalten sie wieder eine Perspektive im Leben, welche für ihren weiteren Genesungsprozess förderlich ist. Arbeit bedeutet soziale Integration, ein strukturierter Tagesablauf, finanzielle (Teil-)Autonomie und kann Quelle von Freude und Befriedigung sein. Die Rückkehr in den Arbeitsprozess ist nicht nur wichtig für den Selbstwert der Betroffenen, sondern auch zum Vorteil aller Versicherten und Arbeitgeber. Eine erfolgreiche (Wieder-)Aufnahme der beruflichen Tätigkeit dank professioneller Unterstützung kann langfristige Rentenleistungen vermindern oder verhindern. Das Angebot stiftet dadurch hohen gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Nutzen.

Wer erhält Beratung?

Das Beratungsangebot richtet sich an Menschen nach Unfall oder Krankheit, die Unterstützung benötigen, weil sie die bisherige Tätigkeit voraussichtlich künftig nicht mehr (vollumfänglich) ausüben können. Die Patienten werden mit ihrem Einverständnis durch ihre behandelnden Ärzte zur Sprechstunde angemeldet und zeitnah im Begegnungszentrum CURA kostenlos beraten.