Leserbeitrag
Absenden der SG Dürrenäsch

Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
IMG_0659.JPG Der Präsident Werner Stauffer bedankt sich bei Marianne und Erwin Scherrer für das köstliche Abendessen.
IMG_0669.JPG Die Jungschützin Fabienne Stauffer war die Abräumerin der diesjährigen Saison.
IMG_0664.JPG Werner Stauffer überreicht Siegfried Senn den Siegerpokal der Kategorie B.

Bilder zum Leserbeitrag

Am Samstag, den 3. November 2012, trafen sich die Aktivmitglieder der Schützengesellschaft Dürrenäsch in der Schützenstube zum gemütlichen Absenden.

Mit einem kleinen Rückblick auf die Highlights der diesjährigen Saison begrüsste der Präsident Werner Stauffer die Gesellschaft. Er konnte einige Erfolge aufzählen, welche die Schützen aus Dürrenäsch im Jahre 2012 erzielen konnten. Die Entwicklung der Elite, wie auch der Jungschützen zeigt in eine positive Richtung.

Als der Präsident seine erste Rede beendet hatte, durften die Anwesenden ein feines Abendessen geniessen. Wie jedes Jahr wurden die Schützen von der Metzgerei Familie Scherrer super bekocht. Kaum jemand holte nur eine einzige Portion – es war einfach zu gut. Als Dank für die langjährige Zusammenarbeit mit der Dorf-Metzgerei bedankte sich Werner Stauffer mit Wein und Blumen bei Marianne und Erwin Scherrer.

Bevor dann das Dessert-Buffet eröffnet wurde, welches von der Schützenstuben-Wirtin Therese Wirz selbst zubereitet worden war, führten der Präsident und der Schützenmeister Rolf Gloor durch die Rangverkündigungen der jeweiligen Ranglisten.

Wie jedes Jahr wurde am Endschiessen der SG Dürrenäsch ein Glücksstich durchgeführt. Dort hat jeder Schütze, ob gut oder weniger gut, eine Chance auf den 1. Platz. Das Szenario lautete wie folgt: Jeder der am Glücksstich teilnahm, fand unter seinem Stuhl ein Couvert mit einer Zahl zwischen 10 und 50. Diese Zahl wurde dann zum geschossenen Resultat des Schützen addiert. So ergab sich eine Rangliste, in der sich unter den besten auch Nichtaktive Mitglieder befanden. Ernst Sturzenegger hatte Glück, hatte er doch die Fünfzig in seinem Couvert. So durfte er den ersten Preis in Empfang nehmen.

Weiter ging es mit den Jahresmeistertiteln der Kategorien A und B.

Hier führte nichts an der Jungschützin Fabienne Stauffer vorbei. Die Abräumerin des Abends konnte dieses Jahr ihren 4. Jahresmeistertitel in Serie feiern. Mit einem Schnitt von 94 Punkten verwies sie mit dem Sturmgewehr 90 Heinz Brüstle und Marianne Stauffer auf die Ränge 2 bzw. 3.

In der Kategorie B durfte sich Siegfried Senn als glücklicher Gewinner feiern. Er und der Zweitplatzierte Roland Scherrer steigen somit für die kommende Saison auf, wo sie sich mit den Schützen der Kategorie A messen können.

In der Frauen-Konkurrenz war es, schon wie in den Jahren zuvor, ein Duell zwischen Mutter und Tochter der Familie Stauffer. Da aber Fabienne eine konstantere, gute Saison aufwies, konnte sie ihre Mutter Marianne auch in dieser Wertung auf den zweiten Platz verweisen. Weiter hatte die Jungschützin im Cup-Schiessen 2012, welches im K.O.-Duell durchgeführt wurde, den ersten Platz vor Rolf Gloor errungen. Auch in der Wertung des Kurt Fischer Cups, bei welchem das Total des Eidg. Feldschiessens, dem Obliatorisch und des vereinsinternen Programmes auf die A5-Scheibe gerechnet wird, konnte sich die 18-jährige gegen Rolf Gloor durchsetzen.

Wie auch in der Vergangenheit war der Saustich, bei welchem auf eine Wildschwein-Scheibe geschossen wurde, ein Highlight. Je besser der Rang, desto grösser das gewonnene Fleischstück. Roland Scherrer, welcher das auf die Scheibe aufgemalte Wildschwein dieses Jahr am besten traf, durfte das grösste Stück Fleisch mit nach Hause nehmen.

Nach dem Verkünden der Ranglisten konnten sich die Schützen das feine Dessert schmecken lassen. Bei Kaffee und Kuchen schlossen die Anwesenden der Schützengesellschaft den gemütlichen Abend ab. Anfangs Dezember treffen sich die Schützen noch zu einem Chlaus-Höck, bevor es dann in die verdiente Winterpause geht. Beim einen oder anderen geht aber das Training den Winter hindurch weiter. Auf jeden Fall werden im kommenden Frühling alle mit Freude in die Saison 2013 starten.

Aktuelle Nachrichten