Leserbeitrag
Aargauer Senioren in Aktion

Die Eienalp von den Lawinenschäden des vorletzten Winters befreit. Zerfallene Stationen des Fitnessparcours wieder hergestellt. 20 motivierte Leute aus der Kirchgemeinde Fahrwangen/Mehrenschwanden und dem Thurgau machten dies möglich. Ihr freiwilliger Einsatz vom 5.-12. Juni 2010 war ein voller Erfolg.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
3 Bilder

20 motivierte Leute. Die meisten pensioniert. Die ältesten über 80. Gute Bekannte. Nicht zum ersten Mal verbringen sie eine Woche Aktivferien im Saastal. Die 11 Aargauer, unter ihnen auch der Gemeindepräsident von Fahrwangen, Kurt Kaufmann waren grossenteils schon letztes Jahr mit dabei. Dieses Jahr haben sie die Weiden der Eienalp, welche im vorletzten Winter von einer Lawine heimgesucht wurden, von Geröll und Holz befreit. Mit viel Engagement und handwerklichem Geschick wurden Tonnen an Material entfernt. Die Alp ist kaum wieder zu erkennen und kann wieder richtig bewirtschaftet werden.

Genauso nahmen sich diese freiwilligen Helfer den verfallenen Stationen des Fitnessparcours des Tales an. Wer den desolaten Zustand des Parcours vorher gesehen hatte, die Unmengen an Holz, die sich dort auch angehäuft hatten, hielt es kaum für möglich, dass der Fitnessparcour je wieder eröffnet werden könnte. Doch es ist gelungen. Gäste wie Einheimische können ihn wieder benutzen. Was da mit viel Manpower und handwerklicher Meisterleistung passierte, ist mehr als bemerkenswert. Einfach grossartig!

In seiner Dankesrede vor versammelter Mannschaft im Atlas, gab Gemeindepräsident Patrick Zurbriggen nicht nur seinem Erstaunen darüber Ausdruck, was da alles geleistet wurde. Dass pensionierte Männer und Frauen eine ganze Woche so einsetzen, sei schlechthin bemerkenswert und verdiene höchsten Respekt. Für die Gemeinde sei dieser Einsatz ein grosses Geschenk. Patrick Zurbriggen dankte auch dem Organisator und Gastgeber, Christoph Gysel, der mehrmals jährlich solche Gruppen von Freiwilligen ins Tal brächte und selbstlos beherberge. Der Präsident gab zum Schluss seiner Rede der Hoffnung Ausdruck, dass die tüchtigen Arbeiter das schöne Saastal auch einmal als Gäste einfach geniessen werden. (cgy)