Leserbeitrag
26. Reise der Brugger Postautochauffeure

Für einmal wurden die Chauffeure chauffiert.

Drucken
Teilen

Die fröhliche Reiseschar, in ihre gelben T-Shirts von der letztjährigen Jubiläumsreise gekleidet, strahlte mit der Sonne um die Wette, während Thuli Rolf mit dem Car zielstrebig Magglingen anpeilte. Die beiden Organisatoren Vik und Walti führten die Gruppe auf einem kurzen Spaziergang durch die grosszügige Sportanlage zum Kaffee- und Gipfeli-Halt in die Bergwirtschaft Hohmatt. Die Attraktion auf der Hohmatt ist der "Lothurm", ein aus Sturmholz gebauter Aussichtsturm, als Denkmal an den Jahrhundertsturm Lothar vom 26. Dezember 1999. Gemächlich erwanderte der gelbe Tausendfüssler das Jurahochplateau, über herrlich duftende Heuwiesen und schattenspendende Wälder erreichten alle Twannberg. Den knurrenden Magen beruhigte jeder nach seinem "Gluscht" im Selbstbedienungsrestaurant. Frisch gestärkt machten sich alle auf Richtung Twannbachschlucht. Durch die fast unberührte Schluchtlandschaft schlängelten sich die gelben Glühwürmchen hinunter nach Twann. Beim Austritt aus der Schlucht bot sich den Wanderern ein atemberaubender Blick auf das bekannte Weindorf Twann, den blauen See, die malerische St.Petersinsel und in der Ferne die schneebedeckten Alpen. Der Car fuhr die müde aber gutgelaunte Schar nach Studen in die Wellnessoase Florida. Zimmerbezug, erfrischende Dusche und die Lebensgeister waren erneut geweckt um den Apéro und den herrlichen Hochsommerabend auf der Terrasse zu geniessen. Beim feinen Nachtessen schweifte der Blick über den kleinen Waldsee mit Flamingos und Enten. Ein Hauch von Ferienstimmung verbreitete das Dancing mit Live-Musik und der Tanzfläche über dem Wasser.

Die strahlende Morgensonne lockte alle schon früh ans grosszügige Zmorgenbuffet. Pünktlich erreichte die fröhliche Schar per Car die Schiffsstation in Biel. Bei wolkenlosem blauem Himmel hiess es "Leinen los" zur Drei-Seen-Fahrt. Vorbei an der St.Petersinsel, wo Jean-Jacques Rousseau 1765 als Emigrant Unterschlupf fand, steuerte das OrangeBoat durch den Zihlkanal in den Neuenburgersee und durch den Broyekanal in den Murtensee um beim historischen Städtchen Murten anzulegen. Im Hotel Schiff am Quai genoss die hungrige Reiseschar exzellente Eglifilets an Tartarsauce. St-Saphorin, Dèzaley und Vully flossen reichlich. Der Verdauungsspaziergang führte in die Altstadt und auf die Ringmauer. Die lauschigen Beizli unter den Arkaden luden zum Verweilen ein. Müde, aber zufrieden, und mit den Gedanken bereits bei der nächsten Reise fuhr der Car die Chauffeurfamilie nach Brugg zurück.

Aktuelle Nachrichten