Wandertipp
Dem Untersee entlang zum rosaroten Brünneli und weiter ins Frankrichli

Den See überblicken in Kreuzlingen, entlang dem Rhein bis Diessenhofen und über die Thur nach Pfyn. Diese Mischung aus Wanderung und Roadtrip führt in rund 67 Kilometern dem Untersee entlang und mit einer Schleife bis nach Pfyn.

Janine Bollhalder
Merken
Drucken
Teilen

Die Wanderung im Überblick

Start: Kreuzlingen, Hafen
Ziel: Pfyn, Badibeizli Frankrichli
Autostrecke: Rund 67 Kilometer
Wanderzeit: Die Wanderungen zu Fuss können beliebig ausgedehnt oder abgekürzt werden
Ausrüstung: Strassenschuhe genügen, Wanderung eignet sich für Kinderwagen, zur Sicherheit: Maske
Gaststätten: Prüfen Sie aufgrund der Coronasituation die Öffnungszeiten der Gaststätten und die Vorschriften auf der jeweiligen Website
Öffentlicher Verkehr: Bis auf Punkt 4 sind alle Stationen mit dem ÖV erreichbar

Morgenstimmung im Seeburgpark Kreuzlingen.

Morgenstimmung im Seeburgpark Kreuzlingen.

Bild: Janine Bollhalder

1 Kreuzlingen, Hafen Start dieser Mischung aus Roadtrip und Wanderung ist der Kreuzlinger Hafen. Das Auto parkiert, folgt man dem Kiesweg für einen Rundgang durch den Seeburgpark in Richtung des Restaurants Schloss Seeburg. Unterwegs kommt der Ausflügler am Restaurant Alti Badi, einer Minigolfanlage sowie einem kleinen Tierpark vorbei. Für Schwindelfreie und Sportliche lockt ein Aussichtsturm mit einer 360-Grad-Aussicht. Hier gilt: Morgenstund hat Gold im Mund. Wer frühmorgens im Seeburgpark auf Entdeckungsreise geht, trifft höchstens einen Jogger oder Hundebesitzer an.

Im Frühling führt ein von Blumen gesäumter Weg zum Priesterhaus.

Im Frühling führt ein von Blumen gesäumter Weg zum Priesterhaus.

Bild: Janine Bollhalder

2 Eschenz, Klosterinsel Werd Auf der Hauptstrasse geht es dem See entlang durch Ermatingen, Mammern bis nach Eschenz. Vor der schmalen Holzbrücke, die vom Festland auf eine der drei Inseln führt, gibt es einen Parkplatz. Achtung: Die Anzahl Parkplätze ist beschränkt. Am Ende der rund 200 Meter langen Brücke angelangt, erblickt der Ausflügler das Priesterhaus sowie die denkmalgeschützte Kapelle. Picknick-Tische und Bänke laden zum Verweilen ein, Mutige wagen sogar ein Bad im See.

Mehr Informationen zu der Kapelle St.Otmar auf der Insel Werd unter www.seelsorgeverband-st-otmar.ch.

3 Rheinbrücke Diessenhofen Von Eschenz ist es ein Katzensprung nach Diessenhofen. Wer eine Parkiermöglichkeit gefunden hat, kann durch die Gassen und dem Rhein entlang schlendern. Die über 200 Jahre alte Holzbrücke führt von Diessenhofen nach Gailingen, Deutschland. Es ist die einzige vollständig erhaltene Holzbrücke am Hochrhein und ein geschütztes Baudenkmal.

Der Brunnen wurde rosa bemalt.

Der Brunnen wurde rosa bemalt.

Bild: Janine Bollhalder

4 Fotopunkt Rosaroter Brunnen Wer hat schon einmal so etwas gesehen? Auf der Strecke von Stein am Rhein nach Unterstammheim steht ein rosaroter Brunnen. Erbaut wurde er 1985, die rosa Farbe hat er gemäss der Zeitung «Der Landbote» im August 2016 erhalten. Wann das Hanfblatt dazu kam, ist offen. Den Brunnen zu finden, ist nicht ganz einfach. Kommt man von Schlattingen, muss man in Richtung Etzwilen abbiegen. Hier ist der ideale Punkt für ein Erinnerungsselfie, bevor die Wanderung weitergeht.

5 Kartause Ittingen Hotel, Kulturort und Hotspot für Seminare: Die Kartause Ittingen ist überregional bekannt. Beim Rundgang durch die Anlage entdeckt der Ausflügler Kunstwerke wie etwa den «Paperplane», einen Papierflieger aus Aluminium, oder den singenden Tannenbaum.

Der Weg führt in den Wald.

Der Weg führt in den Wald.

Bild: Janine Bollhalder

6 Thurspaziergang Ab in die Natur: Nach Warth-Weiningen kann rechts vor der Thurbrücke abgefahren und parkiert werden. Entlang der Thur befinden sich gut besuchte Treffpunkte, es wird gesonnt, gegrillt und gelacht. Wer möchte, kann von hier aus zu einem Spaziergang durch den Wald aufbrechen. Ein ausgedehnter Fussmarsch führt den Ausflügler sogar bis zur Kartause Ittingen zurück.

Die Badisaison läuft vom 1. Mai bis zum 30. September.

Die Badisaison läuft vom 1. Mai bis zum 30. September.

Bild: Janine Bollhalder

7 Badibeizli Frankrichli Nach Felben-Wellhausen gilt es, die Thurbrücke zu überqueren und gleich danach rechts abzubiegen. Wer noch Energie hat, kann hier parkieren und den etwa 15-minütigen Fussmarsch bis zum Badibeizli Frankrichli auf sich nehmen. Wer inzwischen von den gesammelten Eindrücken erschöpft ist, fährt dem Weg entlang bis zum Beizli, wo es ebenfalls einen Parkplatz hat. Dieser Punkt markiert das Ende der Wanderung.