Mondfinsternis
Schattenspiel am Nachthimmel: So lange dauert der Blutmond

Am Freitag wird der Mond in der Abenddämmerung rot. Die spannendste Phase beginnt jedoch 103 Minuten später.

Drucken
Teilen
Szenen vom Blutmond.
25 Bilder
Szenen vom Blutmond.
Szenen vom Blutmond.
Szenen vom Blutmond.
Szenen vom Blutmond.
Szenen vom Blutmond.
Szenen vom Blutmond.
Mondfinsternis
Reformierte Kirche Sissach bei Mondfinsternis.
Mondfinsternis Blutmond / Vollmond / Mondfinsternis, gesehen von der Sternwarte Schafmatt
Der "Blutmond" während einer totalen Mondfinsternis: Das Streulicht der Sonne färbt den Mond kupferrot, während er im Erdschatten steht. (Archiv)
Mond über Wetzikon von Andrea Jerger (Twitter)
Mond über der Nordwestschweiz von Daniel Ballmer (Twitter)
Neugierige haben sich bei der Sternwarte Schafmatt SZ eingefunden.
Neugierige haben sich bei der Sternwarte Schafmatt SZ eingefunden.
Neugierige haben sich bei der Sternwarte Schafmatt SZ eingefunden.
Blutmond
Blutmond
Blutmond
Blutmond
Blutmond
Blutmond
Blutmond
Blutmond
Blutmond

Szenen vom Blutmond.

Keystone

Steht die Erde auf direkter Linie zwischen Mond und Sonne, fällt ihr Schatten auf den Mond. Diese spezielle Konstellation, die nur bei Vollmond möglich ist, können wir am Freitagabend als Mondfinsternis beobachten.

Allerdings verpassen wir den Anfang – zu Beginn der Finsternis ist der Mond in der Schweiz noch gar nicht sichtbar. Wenn er dann um 21:30 Uhr komplett in den Schatten der Erde tritt (1), steht er nur knapp über dem Horizont. Um ihn in der Dämmerung überhaupt erkennen zu können, empfiehlt sich deshalb ein erhöhter Standort mit wenig Umgebungslicht.

Eine knappe Stunde später erreicht der Mond die Mitte des Erdschattens (2), seine Verdunkelung ist jetzt maximal. Trotzdem ist er noch gut zu sehen, denn auf indirektem Weg gelangt noch immer Sonnenlicht zu ihm. Dieses wird aber gebrochen, wodurch es rötlich wirkt. Den Mond bezeichnet man in dieser Phase als Blutmond. Da er nun weniger hell strahlt, wird ein anderer Himmelskörper umso besser sichtbar: der Mars. Er leuchtet als rötlicher Punkt rechts unterhalb des Mondes – heller und grösser als gewohnt, da er sich derzeit besonders nah an Erde und Sonne befindet.

Die totale Mondfinsternis, bei der sich der Mond komplett im Kernschatten der Erde befindet, dauert eine Stunde und 43 Minuten. Damit ist es die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Ein Grund dafür ist, dass die Mondbahn diesmal fast durch die Mitte des Erdschattens führt. Zudem ist der Mond, dessen Bahn nicht genau kreisförmig ist, während dieser Finsternis ausserordentlich weit weg von der Erde und wirkt dadurch im Vergleich zu anderen Vollmondnächten klein.

Wetterprognosen sind gut

Gemäss MeteoNews herrscht auch am Freitag schönes und vor allem heisses Sommerwetter mit viel Sonnenschein und blauem Himmel, einzelne Hitzegewitter beschränken sich voraussichtlich auf den Alpenhauptkamm, das Südwallis und das Tessin. Somit herrschen morgen Freitagabend an den meisten Orten ideale Bedingungen für die Beobachtung der totalen Mondfinsternis - es wird eine weitgehend klare Nacht erwartet. Möglicherweise könnten die Schauer und Gewitter und deren Restwolken, sowie örtliche Schleierwolken aber besonders im Süden die Sicht auf den Himmel ein wenig einschränken. Hierfür gibt es aber am 21. Januar 2019 bereits eine weitere Chance, dann folgt nämlich hierzulande die nächste totale Mondfinsternis.

Beweis für runde Erde

Um 23.13 Uhr (3) beginnt der Mond, den Kernschatten der Erde zu verlassen. Nun erreichen ihn wieder direkte Sonnenstrahlen. Es ist die Phase der partiellen Mondfinsternis, bei welcher der Trabant aussieht, als hätte jemand einen Biss von ihm genommen. Aus der Form des Schattens bei einer Mondfinsternis hatte Aristoteles vor über 2000 Jahren geschlossen, dass die Erde rund ist. Der im Schatten liegende Teil des Mondes wirkt in dieser Phase nun nicht mehr rötlich, sondern fast schwarz – dies ist dem menschlichen Auge geschuldet, das auf den Kontrast zum hellen Teil des Mondes reagiert.

Schiessen Sie ein schönes Foto vom Blutmond und schicken Sie es uns via Whatsapp! Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Schiessen Sie ein schönes Foto vom Blutmond und schicken Sie es uns via Whatsapp! Schicken Sie uns per WhatsApp Videos, Bilder oder Hinweise an 079 858 34 12. Für jedes Video, das online geht, gibt es 50 Franken.

Astronomische Gesellschaft Winterthur/Montage:az

Die partielle Mondfinsternis ist um 00.19 Uhr zu Ende (4). Nun durchquert der Mond noch während einer guten Stunde den Halbschatten der Erde, fürs menschliche Auge wirkt er aber bereits wieder normal hell. Wer das Himmelsspektakel verpasst hat, muss einige Monate Geduld haben: Am 21. Januar 2019 findet die nächste Mondfinsternis statt. Auch sie wird von der Schweiz aus sichtbar sein, sie dauert aber nur eine Stunde und zwei Minuten.

nch

Aktuelle Nachrichten