Naturspektakel
Liegende Mondsichel am Horizont: Ein Anblick, den es normalerweise am Äquator gibt

Über den Allgäuer Alpen spielte sich ein seltenes Spektakel ab: die liegende Mondsichel. In dieser Form wird der Mond erst wieder in einem Jahr zu sehen sein.

Thomas Baer
Drucken
Teilen
Die liegende Mondsichel über den Allgäuer Alpen am 6. September 2021 gegen 06:05 Uhr MESZ. Die Beleuchtung betrug nur noch 1.1 %.

Die liegende Mondsichel über den Allgäuer Alpen am 6. September 2021 gegen 06:05 Uhr MESZ. Die Beleuchtung betrug nur noch 1.1 %.

Thomas Baer

Am Morgen des 6. Septembers konnte man eine seltene Konstellation erleben. Der nur einen Tag vor seiner Leerphase stehende Mond stand gegen 6 Uhr MESZ senkrecht über der noch unter dem Horizont befindlichen Sonne. Somit wurde die «Mondkugel» genau von unten her beleuchtet – eine Ansicht wie man sie normalerweise in äquatornahen Gegenden erleben kann. In unseren geografischen Breiten tritt diese Situation aktuell im September ein.

Kommendes Jahr wird sich ein ähnlicher Anblick am Morgen des 25. Septembers gegen 06:45 Uhr MESZ wiederholen. Der Mond steht dann noch etwas näher an der Sonne und wird von der Venus als «Morgenstern» begleitet.

Aktuelle Nachrichten