Kolumne
Look: Auch als Frau nur noch mit Monobraue

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Was für die einen als ästhetisch gilt, sieht für die anderen fürchterlich aus. Wie aber ist es mit markanten Merkmalen im Gesicht, etwa einer Monobraue?

Alexandra Pavlovic
Merken
Drucken
Teilen

Das griechisch-amerikanische Model Sophia Hadjipanteli hat eine Monobraue und schämt sich nicht dafür. Im Gegenteil: Die 22-Jährige lässt die Haare an ihren Augenbrauen weiter wuchern. Denn schliesslich sind es ja nur Haare.

Das bekannte Model – es hat über 300'000 Follower auf Instagram – reiht sich damit in die Riege der Influencer ein, die den heutigen Schönheitsidealen trotzen und sich lieber so zeigen, wie sie wirklich sind. Denn: Ist schliesslich nicht jeder Körper schön, so wie er ist?

In Zeiten von «Body Positivity» könnte man meinen, dass auch eine Monobraue von der Gesellschaft akzeptiert wird. Doch dem ist nicht so. Das 22-jährige Model erhält nicht nur Zuspruch für seinen Mut, die Augenbrauen natürlich zu zeigen, sondern auch viele Hasskommentare.

Trotz der Beschimpfungen lässt sie sich jedoch nicht davon abhalten, ihre Monobraue auch weiterhin zu ihrem Markenzeichen zu machen. «Nur weil es jemandem nicht gefällt, heisst das nicht, dass es mir nicht gefallen darf», hält Sophia Hadjipanteli fest.

Ob die wuchtigen Augenbrauen zum Beautytrend avancieren, ist fraglich. Aber die Hauptsache ist ja, dass es Sophia Hadjipanteli gefällt.