So mancher Geniesser reiste bisher extra nach Istanbul, Barcelona oder Lissabon, damit er die schönsten Dachterrassen der Welt besuchen konnte. Dabei gibt es auch hierzulande Restaurants oder Bars, die in luftiger Höhe Gäste bewirten. Der mediterrane Einfluss macht sich in der Schweizer Gastro-Szene also nicht nur auf der Karte bemerkbar.

Manche nur für Hotelgäste

Manche der hoch gelegenen Terrassen sind etwas versteckt oder schlicht noch ein Geheimtipp. Wie etwa das «Top of Eden» in Zürich. Die Dachterrasse im Hotel Eden au Lac am Utoquai ist kaum bekannt, steht aber auch Nicht-Hotelgästen offen. Mit Blick über den Zürichsee mit Alpenpanorama und die Stadt lassen sich hier vorzüglich auch leichte Sommergerichte geniessen.

Es gibt noch weitere Hotels in Zürich, die über wunderschöne Dachterrassen verfügen, wie das Hotel Hirschen im Niederdorf oder das «Helvetia» am Stauffacher. Diese sind in der Regel für Hotelgäste reserviert.

Auf dem Parkhaus

Mit einer schickenDachterrasse lockt das Hotel Schweizerhof in Bern. Im mediterranen Ambiente der «Sky Terrace» können die Gäste eine Rundum-Aussicht über Altstadt und Alpenpanorama geniessen und sich von orientalischen Speisen sowie Drinks verwöhnen lassen.

Es muss nicht immer so nobel sein. Etwas ungewohnt ist die Lokalität des City Beach im pulsierenden Zürich West. Die Freiluft-Bar mit Pool und grossflächigem Sandkasten ist im 9. Stock des Parkhauses P-West an der Förrlibuckstrasse im Zürcher Kreis 5 angesiedelt. Für Hungrige werden Salate, Grilladen und Pizze serviert.

Mit Konzerten

Gute Aussichtmuss auch nicht teuer sein. Zu günstigen Preisen speist und trinkt man zum Beispiel auf der Manor-Dachterrasse an der Greiffengasse in Basel. Die Hinterhof-Dachterrasse im Basler Dreispitz ist eher eine Open-Air-Bar, bietet aber sehr feines argentinisches Essen und ist der angesagteste Ort in Basel. Noch dazu werden dort regelmässig auch Konzerte organisiert.

Erst kürzlich wurde die «Panorama Lounge» im Hotel Linde in Baden eröffnet und bereits ein beliebter Treffpunkt. Hoch über den Dächern der Stadt, im 14. Stock, kann man das Pulsieren der Stadt aus der Vogelperspektive betrachten. Nur etwas schwindelfrei sollte man schon sein. Und vor allem muss das Wetter mitspielen.