Interview

Rekord-Zahl an Zeckenstichen: «Da muss etwas anderes am Laufen sein»

Zeckenstiche geben Ärzten dieses Jahr viel zu tun. (Archiv)

Zeckenstiche geben Ärzten dieses Jahr viel zu tun. (Archiv)

Niemand weiss, warum es dieses Jahr extrem viele Zeckenstiche gibt. Ein Forscher sagt, was vor dem Stich passiere, werde in der Schweiz kaum untersucht.

Noch nie gab es so viele Zeckenstiche, gemessen von Anfang Jahr bis Ende Juli. Gemäss den neusten veröffentlichten Hochrechnungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) wurden 10'800 akute Fälle von Borreliose gemeldet. Und statt wie sonst rund 70 bis 170 Fälle FSME-Infektionen bis Ende Juli gab es 262 Fälle.

Auch Zeckenforscher Werner Tischhauser von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) registrierte dies via der Zecken-App. Er sagt: «Natürlich war der feuchtwarme Frühling günstig für Zecken und die Leute hielten sich in Scharen draussen auf. Aber das alleine erklärt den extremen Anstieg an Zeckenstichen nicht. Da muss etwas anderes am Laufen sein.»

Bloss was? Gibt es tatsächlich mehr Zecken? Sind vielleicht die Wirte öfter Träger der FSME-Viren und Borreliose-Bakterien? Zecken sind nur die Überträger der Krankheiten, sie infizieren sich an Wirten wie Mäusen, Vögeln, Vieh oder sogar Eidechsen.

Die Antwort kennt niemand. Tischhauser sagt: «Was vor dem Zeckenstich passiert, dazu wird in der Schweiz bedenklich wenig geforscht.» Für die Pharmaindustrie ist es nur interessant, Impfstoffe und Medikamente für nach dem Stich zu entwickeln. Und auch beim BAG stehen Zecken nicht weit oben auf der Prioritätenliste – schliesslich gibt es für die potenziell tödlichen FSME-Viren bereits einen Impfstoff und die Borreliose kann den Menschen zwar ernsthaft schaden, verläuft aber nicht tödlich.

Nun, da es zu einem rekordhohen Anstieg an Zeckenbissen und -infektionen kam, ist es beunruhigend, dass nicht nach der Antwort geforscht wird. «Jetzt müsste man eigentlich zusammensitzen», sagt Tischhauser, «aus unserer App haben wir viele Daten, aber wir müssten sie mit dem BAG vergleichen, welches die Meldungen der Ärzte erfasst.» Generell ist die Datenlage noch lückenhaft: Die Leute wissen oft nicht genau, an welchem Ort und zu welcher Zeit sie gestochen wurden.

Das letzte Mal wurde in der Schweiz 2009 flächendeckend eine Feldstudie zu Zecken durchgeführt: An 200 Standorten zog die Armee Tücher über Wald und Wiese und sammelten so Zecken ein, die dann auf FSME-Viren untersucht wurden. Seither fanden nur punktuell Nachforschungen statt. Wiederholt wurde der grossflächige Nachweis nicht. Denn das ist aufwendig und teuer. «Man müsste zwischen Frühling und Herbst achtmal an denselben Orten zu unterschiedlichen Tagszeiten Zecken einsammeln», sagt Tischhauser, «nur so liessen sich Modelle für einzelne Orte der Schweiz erstellen.» Denn die Forschung in Deutschland hat ergeben: Zecken mit FSME-Viren sind nur an ganz speziellen Orten zu finden. «Schon 10 Meter links und rechts davon ist der Virus manchmal nicht mehr nachweisbar», so Tischhauser. Es gehe deshalb nur mit gründlicher Feldforschung, um eine Antwort auf den Anstieg der Stiche zu finden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1