Für eine geglückte Landung muss alles stimmen. «Die Geschwindigkeit, die Distanz zum Aufsetzen und die Lage der Flugzeugs zur Mittellinie», zählt Henry Lüscher, pensionierter Pilot aus Aarau, auf. «Und wenn eines dieser Elemente nicht stimmt, muss man durchstarten und einen neuen Anflug machen.»

Die Landung eines Flugzeugs ist also eine heikle Sache. Da ist es kein Wunder, dass rund die Hälfte aller Flugzeugunglücke bei der Landung passieren. 

Plötzlicher Schub im Triebwerk

Die Piloten einer Boeing 737-800 von Pegasus Airlines hatten am Wochenende vor allem Glück. Wegen schlechten Wetterverhältnissen ist die Maschine bei der Landung im türkischen Trabzon von der Landebahn abgekommen und um ein Haar im Meer gelandet.

Der Pilot sagte am Montag aus, ein plötzlicher Schub im rechten Triebwerk habe die Maschine vom Kurs abgebracht.

«Ich dachte, es ist eine Fotomontage»

Ex-Pilot Henry Lüscher staunte nicht schlecht, als er die Bilder aus Trabzon sah. «Ich dachte erst, es handle sich um eine Fotomontage», sagt er gegenüber Tele M1.

Selbst ist er in seinen 30 Piloten-Jahren nie in eine vergleichbare Situation gekommen, geübt hat er sie etliche Male. Denn selbst eine Notlandung verläuft nach einem ganz genau definierten Ablauf. (smo)