Diese Muschel hat Muckis. Muss sie auch. Denn die sogenannte Messermuschel gräbt sich ohne die Hilfe von Armen oder Beinen in den Sand. Und zwar, indem sie sich öffnet und wieder schliesst – zumindest grob zusammengefasst.

Es ist bei weitem nicht das erste Video dieser Art, das im Netz zu finden ist. Aber wohl jenes, das die meisten Menschen erreicht hat. 

Seit «The Wheater Channel» das Video, das Ende April an der Nordküste des US-Bundesstaates Oregon gemacht worden ist, vergangene Woche auf Facebook gepostet hat, ist es dort über 15 Millionen Mal angeschaut worden.

Weshalb das so ist, lässt sich unschwer erraten. Die einen finden das Video «bizarr», die anderen «eklig», aber die meisten können einfach irgendwie nicht wegsehen.  

Wie die «Washington Post» eine Wissenschaftlerin zitiert, hat das, was in dem Video aus der Muschel herauskommt, nichts mit diesem Eingrabe-Vorgang zu tun. So werde die Muschel bloss den «Abfall ihres Systems» los. (smo)