Umgangsformen

Du oder Sie? In diesen Ländern sind Sie automatisch «Duzis»

Andere Länder, andere Sitten: Nicht alle Sprachen unterscheiden zwischen «Du» und «Sie».

Andere Länder, andere Sitten: Nicht alle Sprachen unterscheiden zwischen «Du» und «Sie».

In Schweizer Unternehmen wird der Umgangston lockerer. Geduzt werden mittlerweile nicht nur Kollegen. Ob «Du» oder «Sie» – in einigen Ländern stellt sich diese Frage gar nicht erst.

In den Geschäften von Coop-to-go sind alle per Du. Ganz nach amerikanischem Vorbild steht auf den Namensschildern der Mitarbeiter nur der Vorname, Kunden werden konsequent mit «Du» angesprochen, wie die «Coopzeitung» schreibt.

Damit schlägt das Unternehmen in seinen Konzept-Stores einen unüblichen Weg ein. Denn auch wenn heute allgemein schneller aufs Du gewechselt wird, so ist das «Siezen» der Kundschaft in den allermeisten Geschäften doch noch gang und gäbe.

Die Unterscheidung zwischen «Du» und «Sie» – also zwischen formeller und informeller Anrede – gibt es in fast allen europäischen Sprachen (s. Karte). Insbesondere im lateinischen Sprachraum. Nicht überall werden die Anreden aber gleich gehandhabt .

So kommt es in Frankreich durchaus noch vor, dass Kinder ihre Eltern «siezen» (vous). In Italien ist das von Mussolini propagierte «Voi» heute aus dem Alltag so gut wie verschwunden. Stattdessen hat sich «Lei» durchgesetzt.

Die schwedische Du-Reform

Im Gegensatz dazu kennt die englische Sprache nur das «You» als Anrede. Wobei es sich dabei strenggenommen um die förmliche Variante handelt. Das altenglische «Thou» (Du) findet sich heute höchstens noch in Bibelzitaten.

Noch gar nicht so lange im Duzis-Club sind die skandinavischen Länder. Ausgehend von der schwedischen Du-Reform in den 1960er- und 70er-Jahren hat sich die informelle Anrede mittlerweile in den meisten nordischen Ländern durchgesetzt. 

Drei Anredeformen in Ungarn

In Griechenland kennt man zwar beide Formen, geht aber nach dem Kennenlernen fast nahtlos ins «Du» über. Die Ungaren unterscheiden dafür gleich zwischen drei Anredeformen, abhängig von Distanz und Respekt.

Das relativ komplizierte Polnisch kennt gar keine eigenen Worte für die Anrede in Höflichkeitsform. Dafür werden Personen mit «pan» oder «pani» (Herr bzw. Frau) angesprochen.

Und Sie? Werden Sie lieber gesiezt oder geduzt? Stimmen Sie ab in unserer Umfrage. (cze)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1