Abgaswerte

Der Dieselskandal hat auch eine gute Seite

Bessere Abgaswerte nach der Umrüstung – das zeigt eine neue Studie aus Grossbritannien. (Symbolbild.)

Bessere Abgaswerte nach der Umrüstung – das zeigt eine neue Studie aus Grossbritannien. (Symbolbild.)

Nachgerüstete VW-Dieselmotoren stossen im Alltag bis zu einem Drittel weniger Stickoxide aus als vor der Umrüstung.

Der Dieselskandal erschütterte die Autowelt: 2015 veröffentlichte die US-Umweltschutzbehörde EPA ihre «Notice of Violation». Darin stand, dass VW-Dieselmotoren mit einer illegalen Software manipuliert worden sind, um Abgasgrenzwerte zu umgehen. «Diesel-Gate» kostete VW-Chef Martin Winterkorn den Job, der Marke Prestige und viele Millionen Dollar. Dazu sanken die Verkäufe der eigentlich sehr sparsamen und damit CO2-günstigen Dieselautos rapid.

Nach dem Skandal mussten in vielen Ländern diese «EA 189»-Motoren des VW-Konzerns mit Software- oder Hardware-Update nachgerüstet werden. Nun zeigen Messungen der «University of York» und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa, dass sich die Nachrüstung für die Umwelt gelohnt hat.

Die Forscher untersuchten in England mit einem Spezial-Messgerät die Abgasfahnen von rund 23000 vorbeifahrenden Autos und analysierten den Gehalt an Stickoxid NOx und CO2. Die Messungen fanden zwischen 2012 und 2018 statt – also vor und nach dem Abgasskandal.

Dabei zeigte sich, dass nachgerüstete VW-Dieselmotoren im Alltag bis zu einem Drittel weniger Stickoxide ausstossen als vor der Umrüstung. Gut für die Schweiz, hier wurden alle EA 189-Motoren nachgerüstet. Die Forscher raten, das auch in Ländern zu tun, in denen nur zwischen 30 und 90 Prozent der Dieselgate-Motoren nachgerüstet worden sind.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1