Die Firma Wams in Buchs SG ist es, die den Schweizer Ski-Stars die Anzüge auf den Leib geschneidert hat. Drei Stunden dauert die Produktion eines Dress. Die Unikate haben jedoch eine kurze Lebenszeit: «Da dieses Material sehr aerodynamisch ist, ist es auch sehr empfindlich», sagt Geschäftsleiter Samuel Amsler. Und so verbrauchen Profis bis zu 25 Anzüge pro Saison.

Luftdurchlässig, das heisst übrigens: 30 Liter pro Quadratmeter pro Sekunde. So die Vorschriften aus Gesundheitsgründen. Reissen wie die Leibchen an der Fussball-EM können die Schweizer Anzüge nicht, wie Amsler versichert. «Das haben wir genug getestet, das kann nicht passieren bei diesem Stoff.»

Dieses Jahr zieren übrigens Fotos von Swisscom-Kunden den Schweizer Skidress. Richtige Fans können sich bei der Firma ihren eignen Dress schneidern lassen. Kostenpunkt: zwischen 400 und 700 Franken. (sda)