Trend
«Jeder soll essen, was er will!» – warum diese Frau dem Neujahrsvorsatz Nr. 1 widerspricht

Abnehmen gehört zum Neujahrsvorsatz Nummer 1. Doch es gibt eine Gegenbewegung: «Body Positivity» heisst das neue Körpergefühl. Im Gespräch: die Primarlehrerin Morena Diaz, die gegen gängige Schönheitsideale kämpft.

Drucken
Teilen

Was Morena Diaz sagt, klingt logisch und widerspricht zugleich vielen momentanen Trends: «Ich finde, man sollte essen, worauf man Lust hat, man sollte essen, wenn man Hunger hat und den Hunger nicht unterdrücken. Und das alles unabhängig von Kalorien – man sollte die Verpackungen einfach nicht anschauen.»

Der Aargauer Primarlehrerin geht es um ein positives Selbstbild, darum, sich nicht etwa von Strömungen und Bildern in den sozialen Medien beeinflussen zu lassen.

Dass sie sich dafür einsetzt, ist nicht neu. Auf Instagram kämpft Diaz gegen gängige Schönheitsideale und plädiert dafür, sich so zu lieben, wie man ist. Dies, nachdem sie selbst in den Strudel einer Essstörung geraten ist. Im vergangenen Herbst hat der «Beobachter» die 25-Jährige deswegen für den Prix Courage nominiert.

Morena Diaz, Lehrerin auf Instagram
24 Bilder
Diaz reiste für die Modekette C&A nach Düsseldorf, wo sie an einer Diskussionsrunde über body positivity (Trend gegen die gängigen Schönheitsideale) und Mode teilnahm.
Die Primarlehrerin lächelt im Zweiteiler in die Kamera.
Diaz stellt auch Bilder von ihrer Kehrseite auf Instagram.
Erster Schultag: Diaz an ihrem Arbeitsplatz.
Diaz diskutierte im Sommer 2017 in der SRF-Sendung «Club» mit. Thema war die Einstellung zum eigenen Körper.
Die Lehrerin aus Oberentfelden präsentiert sich auf Instragram selbstbewusst.
Sie kämpft gegen den vorherrschenden Schlankheitswahn.
Sie möchte damit jungen Frauen Selbstvertrauen geben, zu ihrem Körper zu stehen.
Zugleich macht sie auf Instagram aber auch Werbung für diverse Marken.
"Pizza ist Liebe", schreibt Diaz zu diesem Beitrag.
Familienausflug an den Neuenburgersee.
Weitere Bilder von Diaz' Instagram-Konto.

Morena Diaz, Lehrerin auf Instagram

Instagram/m0reniita

Jetzt war Morena Diaz zu Gast in der Sendung TalkTäglich auf Tele Züri. Aus aktuellem Anlass: Gerade nach den Festtagen und im Hinblick auf das neue Jahr beschliessen viele, etwas an sich zu verändern. Das ist nicht per se schlecht. Doch wenn dabei das Gefühl mitschwingt, nicht schön genug zu sein, hören für Diaz die guten Vorsätze auf.

«Die Bewegung Body Positivity soll Toleranz und die Akzeptanz von Vielfalt fördern», sagt sie. «Und Vielfalt ist eben nicht das, was wir die ganze Zeit in den Medien sehen.»

Dabei geht es ihr nicht nur um dick und dünn, sondern auch um die ganz generelle Körpervielfalt. «Man muss nicht alles schön finden, aber die Leute einfach leben lassen, wie sie sind.» (smo)

Sehen Sie hier die Sendung «TalkTäglich» mit Morena Diaz in voller Länge: