Statt sich unters Skalpell eines Augenchirurgen zu legen, können Sehbehinderte nun auch dank moderner Technologie mehr sehen. Dies verspricht die Brille eSight 3, ein kanadisches Produkt, das neu in der Schweiz erhältlich ist.

Diese Brille besteht aus einer hochauflösenden Kamera, deren Bilder sofort optimiert und auf zwei Bildschirmen vor den Augen des Benutzers angezeigt werden. Mit einer Fernsteuerung kann das Bild je nach Sehstörung angepasst werden. Zum Beispiel können Helligkeit und Kontrast verändert werden. Auch Zoomen und das Anzeigen von Standbildern ist möglich.

Die Brille sei das Ergebnis von mehr als zehn Jahren Forschung und Entwicklung, heisst es in der Medienmitteilung der Firma eSight. Dem ersten Benutzer in Europa, Brian Casey, habe sie ermöglicht, ins Arbeitsleben zurückzukehren. Die Firma wurde 2006 von Conrad Lewis gegründet, der ein Hilfsmittel für seine beiden fast blinden Schwestern entwickeln wollte.

Die elektronische Brille, die 100 Gramm wiegt, kann auch direkt mit einem anderen Gerät, etwa einem Fernsehapparat, verbunden werden. Ein Nachteil ist der hohe Preis von ungefähr 10 000 Franken. (nsn)