Getestet
Zwiebelsocken: Chli stinke muess es

Manchmal lohnt sich der Griff zu bewährten Methoden, wie etwa Zwiebelsocken. Nun gibt es sogar spezielle Socken mit extra Fächern in der Sohle. Doch wirken diese tatsächlich? Wir haben es getestet.

Sabine Kuster
Drucken
Zwiebelsocken

Zwiebelsocken

zvg

Medizinische Hausmittelchen haben Hochkonjunktur seit dem Beginn der Coronapandemie. Allerdings wurde den meisten klar, dass in manchen Fällen selbst der beste Tipp der Grossmutter nicht gegen das Virus ankommt. Nun, da die Omikron-Variante eine Infektion fast unvermeidlich macht, lohnt sich besonders bei Kindern und milden Krankheitsverläufen der Griff zu den bewährten Zwiebelsocken.

Traditionell werden dabei dünne Zwiebelscheiben mit einem Verband an der Fusssohle befestigt und mit einer Socke fixiert. Während mehrerer Stunden lässt man dies mit Bettflasche unter der Bettdecke einwirken.

In der Coronazeit erfunden worden waren auch die Zwiebelsocken von Finally and Jane. Marie Jane Eberle aus Unterterzen SG, vertreibt sie inzwischen erfolgreich. Von aussen sind es normale Socken, innen auf der Fusssohle angenäht ist ein Netz mit drei Fächern, in die man die Zwiebelscheiben stecken kann, damit sie nicht verrutschen.

Ein Vorteil – wenn auch der einzige. Es gibt die Socken in allen Grössen, modisch müssen sie für unter die Bettdecke ja nicht sein.

Doch wirken Zwiebelsocken tatsächlich? Dass Zwiebeln entzündungshemmende Inhaltsstoffe haben und auch als Blutverdünner und Blutdrucksenker wirken, ist wissenschaftlich belegt. Den schmerzlindernden Effekt merkt man zudem, wenn Zwiebelsaft auf einen Insektenstich geträufelt wird.

Die Frage ist nur: Gelangen die krankheitsbekämpfenden Schwefelverbindungen und Flavonoide auch via Fusssohlen in den Körper? Dafür gibt’s keine wissenschaftlichen Belege, aber immerhin eine lange Tradition.

Für wen? Für erkältete Kinder mit und ohne Fieber.

Positiv: In diesen Socken verrutschen die Zwiebeln auch über Nacht nicht.

Negativ: Der Zwiebelgeruch hängt im Zimmer (das soll aber auch gesund sein).

Preis/Leistung: 18 Franken pro Paar – mehrfach verwendbar.

Weitere Episoden unserer Getestet-Rubrik finden Sie hier:

Aktuelle Nachrichten