KSA
"Wie eine Schuhschachtel"

Wer unter Atemstörungen leidet, büsst enorm an Lebensqualität ein. Abhilfe schaffen spezielle Beatmungsgeräte für zu Hause.

Drucken
Teilen
PA_GA_Fokus_März2010_KSA_Pneumologie_Unterhänger_BIld

PA_GA_Fokus_März2010_KSA_Pneumologie_Unterhänger_BIld

Gesundheit Aargau

Sauerstoff ist Leben. «Wem das Atmen Mühe bereitet, ist in seiner Lebensqualität stark eingeschränkt », sagt Sarosh Irani. Die Lunge spiele im Verlauf einer Vielzahl von Krankheiten eine wichtige Rolle. Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen beispielsweise – etwa Poliomyelitis oder Amyotrophe Lateralsklerose – seien vor allem nachts gefährdet, «weil während des Schlafs die Muskelkraft auch bei Gesunden heruntergefahren und bei Kranken dadurch die mangelhafte Atmung noch verstärkt wird».

HILFE FÜR BETROFFENE gibts in der Sprechstunde der Pneumologie des Kantonspitals Aarau. Dabei gehe es in erster Linie darum, die Patienten im Umgang mit individuell angepassten Atemgeräten zu instruieren. Dafür seien viel Geduld und Einfühlungsvermögen wichtig. «Dank enormer Fortschritte in der Forschung und Technik sind diese Geräte heute nur noch etwa so gross wie eine Schuhschachtel und arbeiten praktisch geräuschlos; und auch die Gesichtsmasken sind individuell einstellbar und stellen eine enorme Verbesserung der Lebensqualität des Patienten dar.»

SCHLUCKSTÖRUNGEN, Veränderungen am Bewegungsapparat oder gravierende soziale Folgen seien bei Betroffenen häufig vorhanden, weshalb bei der Abklärung und Therapie mehrere Fachdisziplinen involviert würden. Irani: «Eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen ist in diesen Situationen unabdingbar.» Das Verständnis für Atemstörungen habe in den letzten Jahren zugenommen, sagt Sarosh Irani. Das Kantonsspital Aarau plant in diesem Bereich einen weiteren Ausbau, um Patienten noch zielgerichteter und umfassender betreuen zu können.

Autorin: Ursula Känel Kocher

Aktuelle Nachrichten