Diese anonymisierten Gespräche stammen aus Beobachtungs-Protokollen von Wolf Langewitz und wurden über mehrere Jahre in Spitälern der Deutschschweiz gesammelt. Sie sind zuerst im Magazin «Horizonte» des Schweizerischen Nationalfonds erschienen.

Mehr zum Thema: Wenn Schweigen im Spital gefährlich enden kann

Arztvisite

Patientin mit Herzinsuffizienz

Patientin (ungeduldig): «Wie ist das jetzt, darf ich am Wochenende heim?»

Arzt: «Also, wir haben ja das Triatec erhöht, darum ist der Puls auch noch mal ein bisschen raufgegangen. Da müssen wir mal schauen, wie Sie das verkraften. Das kann gut rauskommen und das Herz wird wirklich entlastet, es kann so mittelgut rauskommen, dann wird das Herz zwar entlastet, aber Sie haben ein bisschen Nebenwirkungen, oder es kann schlecht rauskommen, dann vertragen Sie die höhere Dosis überhaupt nicht. Da müssen wir mal schauen, wie sich Blutdruck und Puls verhalten und dann auch noch Ihr Gewicht; Sie wissen ja, das ist für uns ganz wichtig, für das Herz und das Einstellen der Medikamente. Sie dürfen aber gerne im Gang rumlaufen, da kann nicht viel passieren. Also: Läuten Sie der Schwester, wenn Ihnen schwindlig wird.»

Patient: «Ja, darf ich jetzt nach Hause oder nicht?»

Beim Hausarzt

Patientin mit Alkoholproblemen

Patientin (hat Tränen in den Augen): «In letzter Zeit ist so viel auf einmal passiert: Mein Sohn hat Probleme in der Lehre, meine Mutter ist dement geworden, und ich hab Angst um meine Stelle.»

Ärztin (blättert in den Unterlagen): «Wann haben wir eigentlich die Leberwerte das letzte Mal kontrolliert?»

Patientengespräch

Ärztin fragt nach der Krankheitsgeschichte eines Patienten mit Bauchschmerzen

Ärztin: «Ich stelle Ihnen noch ein paar Fragen zu den Krankheiten in ihrer Familie ...»

Patient: «Ja.»

Ärztin: «Gibt es Krebserkrankungen?»

Patient: «Ja, meine Mutter ist vor einem Monat an Brustkrebs gestorben.»

Ärztin: «Mh ... ist Ihnen sonst noch etwas bekannt?»

Routinekontrolle

mit Raucher

Arzt: «Jetzt ist es womöglich doch passiert: Da ist ein Fleck auf der Lunge!»

Patient: «Ein Fleck? Was heisst das?»

Arzt: «Wahrscheinlich ein Krebs, aber das müssen wir erst mal histologisch abklären.»

Patient (wirkt erschüttert, schaut auf den Boden)

Arzt: «Ich schlage vor, wir machen einen Termin auf der Pneumologie. Die müssen schauen, wie sie an den Tumor am besten rankommen, und dann eine Gewebeprobe entnehmen. Soll ich versuchen, in der nächsten Woche schon einen Termin zu bekommen?»

Patient: «Was für einen Termin?»