Dieser klärt ab, ob hinter den Symptomen wirkliche Diabetes steckt, indem er Blut und Urin der Katze untersucht.

Vor allem ältere und übergewichtige Hauskatzen erkranken an Diabetes. «Wir stellen auch eine Häufung bei männlichen kastrierten Katzen fest», sagt Tierärztin Franziska Hilfiker in der Sendung «tierisch».

Die tägliche Spritze

Ursache für Diabetes bei Katzen können verschiedene Krankheiten sein, «aber auch zuckerreiche Nahrung oder wenn über längere Zeit Kortison verabreicht werden musste», so Hilfiker.

Hat ein Büsi Diabetes, braucht es – wie der Mensch auch – eine tägliche Insulin-Spritze. Bei der richtigen Pflege gibt es für das zuckerkranke Büsi aber keine Einschränkungen im Alltag. (smo)