Raumfahrt

US-Senat will UFO-Programm des Pentagon transparenter machen

Screenshot eines Videos mit einem verdächtigen Flugobjekt. Das Bild wurde Ende April vom US-Verteidigungsministerium veröffentlicht. Nach dem Willen des Senats soll künftig das Pentagon alle Materialien zu UFO-Sichtungen der Öffentlichkeit zugänglich machen. (US NAVY)

Screenshot eines Videos mit einem verdächtigen Flugobjekt. Das Bild wurde Ende April vom US-Verteidigungsministerium veröffentlicht. Nach dem Willen des Senats soll künftig das Pentagon alle Materialien zu UFO-Sichtungen der Öffentlichkeit zugänglich machen. (US NAVY)

Der US-Senat will die Aktivitäten der Pentagon-Abteilung, die sich mit der Untersuchung von Unbekannten Flugobjekten befassen, transparenter machen.

Dadurch soll die Öffentlichkeit über die Arbeit der UFO-Abteilung informiert und US-Firmen angeregt werden, ihre Informationen zu teilen, heisst es in einem am Dienstag (Ortszeit) eingefügten Zusatz zum jährlichen Gesetz über die Geheimdienstfinanzierung.

Die Aufgabe der Abteilung, die an den Marineaufklärungsdienst der US-Armee angegliedert ist, sei es, "die Informationsbeschaffung und Berichte über UFOs, ihre potenziellen Beziehungen zu gegnerischen Regierungen und die Bedrohungen, die sie für das amerikanische Militär darstellen", zu koordinieren, heisst es, wie aus dem Dokument hervorgeht. Die USA sind vor allem über die Spionageaktivitäten Chinas mit Drohnen und anderen Flugobjekte besorgt.

Sollte die Änderung des Gesetzes angenommen werden, muss das Pentagon innerhalb von 180 Tagen einen Bericht über die UFO-Beobachtungen vorlegen. Im April hatte das Verteidigungsministerium drei Videos von Militärpiloten verbreitet, die mögliche UFOs zeigen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1