Technologie

Für 50 Millionen: Twitter kauft Start-up-Firma eines ehemaligen ETH-Studenten

Der ehemalige ETH-Student Gabor Cselle in seinem Büro seines Start-up-Unternehmens Namo Media.

Der ehemalige ETH-Student Gabor Cselle in seinem Büro seines Start-up-Unternehmens Namo Media.

Der ehemalige ETH-Student Gabor Cselle verkauft seine Firma «Namo Media» an Twitter. Schätzungen zufolge soll er dafür 50 Millionen Dollar erhalten haben. Bereits vor vier Jahren hatte er seine erste Firma erfolgreich an Google verkauft

Twitter übernimmt Namo Media für rund 50 Millionen Dollar. Das Unternehmen des ehemaligen ETH-Studenten Gabor Cselle integriert Werbung in Apps für Smartphones.

Über die Software von Namo Media wird Werbung, sogenannte Native Ads, direkt in den News-Feed von Twitter eingebunden.

Anstelle von Werbebannern, die auf kleinen Smartphone-Displays rasch stören, werden native Werbebotschaften nahtlos in den Newsfluss integriert.

Zum Kaufpreis äussern sich weder Twitter noch Namo Media. Gegenüber watson lässt Cselle durchblicken, dass die vom Techportal Techcrunch genannten 50 Millionen US-Dollar eine ziemlich gute Schätzung sind. Der Firmengründer und seine sieben Mitarbeiter werden künftig bei Twitter arbeiten, wie es in einer Nachricht im Firmenblog heisst.

«Wir glauben, es sollte möglich sein, dass alle App-Entwickler mit Werbung Geld verdienen, ohne damit das Nutzererlebnis zu opfern», schreibt Twitters Marketing-Chef Kevin Weil in einem Blog-Eintrag zum Kauf von Namo Media.

Native Ads sind insbesondere auf kleinen Displays benutzerfreundlicher als Werbebanner. Kritiker monieren allerdings, dass native Werbung von den Usern nicht oder schlechter erkannt werde.

2010 kaufte Google Cselles Start-up reMail

Namo-Media-Chef Gabor Cselle ist Ungar, wuchs in Deutschland auf und studierte von 2001 bis 2006 an der ETH Zürich, wo er Informatik studierte und mit dem Master abschloss. Bereits 2010 verkaufte er sein erstes Start-up reMail an Google. reMail war ein Tool zur Email-Suche auf iPhones.

Cselle arbeitete nach dem Studium als Produktmanager bei Google, wo er an der Entwicklung von Google Now, Android und Gmail beteiligt war. Seit fünf Jahren lebt er in San Francisco, wo er Namo Media gründete und wo auch Twitter seinen Hauptsitz hat.

Produktvideo von Namo Media

Produktvideo von Namo Media

Twitter-Rivale Facebook integriert seit längerem Werbung in den Newsfeed und dies mit grossem Erfolg. Bei Mark Zuckerbergs sozialem Netzwerk trägt Werbung auf Smartphones und Tablets bereits 59 Prozent zum Umsatz bei, der Gewinn steigt von Quartal zu Quartal. Twitter hingegen hat bis heute kein Geschäftsmodell gefunden, um mit seinen rund 250 Millionen Nutzern Geld zu verdienen.

Twitter kauft sich nun das Wissen, die Technologie und die Mitarbeiter von Namo Media, um im Bereich Mobile-Werbung einen Sprung nach vorn zu machen und den Anschluss an Facebook nicht zu verlieren.

watson Content Box (JSON Feed)

Meistgesehen

Artboard 1