Tierwelt

Aussterben oder Überleben? Verlierer und Gewinner im Tierreich 2018

"Gewinner aus den falschen Gründen": Der Bienenfresser - die Präsenz des Vogels hierzulande geht laut dem WWF auf die Klimaerwärmung zurück.  (Archivbild)

"Gewinner aus den falschen Gründen": Der Bienenfresser - die Präsenz des Vogels hierzulande geht laut dem WWF auf die Klimaerwärmung zurück. (Archivbild)

Der Mensch zerstört Lebensräume, vermüllt die Ozeane, wildert und sorgt für die Erwärmung des Weltklimas: Fast 27'000 Tierarten stehen zum Ende dieses Jahres als bedroht auf der Roten Liste, zehntausend mehr als noch vor rund zehn Jahren.

"Das ist neuer Negativrekord und betrifft fast 30 Prozent aller untersuchten Arten", erklärte die Umweltstiftung WWF am Donnerstag zum Erscheinen ihrer neuen Liste der Gewinner und Verlierer im Tierreich 2018. Auch wenn einige Arten am Rande des Aussterbens stehen, gibt es demnach auch Beispiele, die hoffen lassen. Eine Auswahl:

Verlierer: Sudan, das letzte Männchen der Unterart Nördliches Breitmaulnashorn, starb im März. Nun soll es ein Nashornbaby aus dem Labor geben. (Archivbild)

Verlierer: Sudan, das letzte Männchen der Unterart Nördliches Breitmaulnashorn, starb im März. Nun soll es ein Nashornbaby aus dem Labor geben. (Archivbild)

NÖRDLICHES BREITMAULNASHORN: Der Tod von Sudan, dem letzten Männchen seiner Unterart, sorgte im März international für Schlagzeilen und Betroffenheit. Weltweit bleiben nun nur noch zwei Weibchen übrig, die keinen Nachwuchs mehr bekommen können. Wissenschaftler haben aber das Ziel, der Unterart zu einer Zukunft zu verhelfen: Eizellen der Weibchen, eingefrorene Spermien und Leihmütter einer anderen Nashorn-Unterart sollen es möglich machen. Bis das Nashornbaby aus dem Labor Realität wird, heisst es für die Tiere aber: Verlierer.

Gehört zu den Gewinnern: Bis Ende 2019 sollen wieder 120 Waldrappe zwischen nördlichem Alpenvorland und Toskana ziehen. (Archivbild)

Gehört zu den Gewinnern: Bis Ende 2019 sollen wieder 120 Waldrappe zwischen nördlichem Alpenvorland und Toskana ziehen. (Archivbild)

WALDRAPP: Die nicht gerade ansehnlichen Vögel mit schwarzem Gefieder und langem, gebogenen Schnabel galten früher als Delikatesse - Überjagung führte im 17. Jahrhundert zu ihrem Aussterben in Mitteleuropa. Ein von der Europäischen Union unterstütztes Projekt hat zum Ziel, den seltenen Zugvogel wieder anzusiedeln. Bis Ende 2019 sollen wieder 120 Waldrappe zwischen nördlichem Alpenvorland und Toskana ziehen. Mangels erwachsener Leittiere flogen erste Exemplare mit menschlicher Navigationshilfe vom Bodensee ins Winterquartier nach Italien - in Begleitung eines Leichtflugzeugs. Gewinner.

Schaut man nur auf Nepal, ist der Tiger ein Gewinner. (Archivbild)

Schaut man nur auf Nepal, ist der Tiger ein Gewinner. (Archivbild)

TIGER: In Nepal geht es für die Grosskatzen bergauf. Nachdem dort 2009 nur noch rund 120 Tiger lebten, seien es nun mehr als 230, teilte das Umweltministerium des Landes nach sechsmonatiger Zählung in drei Nationalparks mit. Nepal gehört zu 13 Staaten, die sich 2010 auf Schutzzonen für die Grosskatzen einigten. Ziel ist es, die Zahl der wilden Tiger weltweit bis 2022 zu verdoppeln. Derzeit sind noch knapp 3900 übrig - von einst 100'000 Tigern in Asien. Nicht nicht nur Wilderer bleiben ein Problem. Schaut man nur auf Nepal: Gewinner.

Der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) hatte sich dafür ausgesprochen, die Heringsfischerei in der westlichen Ostsee zunächst auszusetzen.

Der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) hatte sich dafür ausgesprochen, die Heringsfischerei in der westlichen Ostsee zunächst auszusetzen.

HERING: Zwischen gefährdeten Exoten erwartet man Bewohner der westlichen Ostsee wohl kaum. Doch der Heringsbestand ist dort mangels Nachwuchs eingebrochen. Als Grund werden Veränderungen der Ostsee durch den Klimawandel vermutet. Inzwischen ist die erlaubte Fangmenge um knapp die Hälfte reduziert worden - mit der Vorgabe blieben die EU-Fischereiminister aber hinter weiterreichenden Vorschlägen zurück. Der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) hatte sich sogar dafür ausgesprochen, die Heringsfischerei in der westlichen Ostsee zunächst auszusetzen. Experten zweifeln, ob sich der Bestand nun dennoch erholen kann. Verlierer.

Der Bienenfresser - die Präsenz des Vogels hierzulande geht laut dem WWF auf die Klimaerwärmung zurück.  (Archivbild)

Der Bienenfresser - die Präsenz des Vogels hierzulande geht laut dem WWF auf die Klimaerwärmung zurück. (Archivbild)

BIENENFRESSER: Sie sind so bunt, dass Laien sie für ausgebüxte Käfigvögel halten dürften. Doch die aus den Tropen und Subtropen stammenden Bienenfresser finden in Europa zunehmend Lebensräume. Von 2000 Brutpaaren und verstärkter Zuwanderung aus dem Mittelmeerraum spricht der WWF. Zu ihrer Beute zählen - anders als der Name vermuten lässt - neben Bienen auch andere Insekten. Die Präsenz der Vögel hierzulande geht laut der Umweltorganisation auf die Klimaerwärmung zurück. Die Einstufung des WWF lautet daher: "Gewinner aus den falschen Gründen".

Gewinner: Der Tüpfelbeutelmarder - in einem australischen Nationalpark soll wieder eine Population aufgebaut werden. (Archivbild)

Gewinner: Der Tüpfelbeutelmarder - in einem australischen Nationalpark soll wieder eine Population aufgebaut werden. (Archivbild)

TÜPFELBEUTELMARDER: Die nachtaktiven Einzelgänger mit dem gepunkteten Fell hatten stets einen begrenzten Lebensraum in Australien. Seit sie vor rund 50 Jahren auf dem Festland ausstarben - importierte Feinde wie Füchse und vermutlich eine Krankheit hatten ihren Anteil -, gab es sie nur noch in Tasmanien. In einem Zucht- und Rückkehr-Projekt, an dem unter anderem der WWF beteiligt ist, wurden 2018 Tüpfelbeutelmarder in einen australischen Nationalpark umgesiedelt. Ob es gelingt, dort wieder eine Population aufzubauen? Der erste Nachwuchs bei den Tieren, die ein wenig an eine Mischung aus Maus und kleiner Katze erinnern, kam in diesem Sommer zur Welt. Gewinner.

AMAZONAS-FLUSSDELFIN: Flussdelfine haben es in mehreren Weltregionen sehr schwer. Im Fall des Amazonas zeigten sich Naturschützer schon länger überzeugt, dass die Tiere seltener geworden seien, verlässliche Daten fehlten jedoch. "Mit der Roten Liste 2018 herrscht Gewissheit: Die Delfine gelten nun offiziell als stark gefährdet", urteilt der WWF. Gründe gibt es dafür verschiedene: unter anderem Fischerei, Umweltgifte und Regenwaldzerstörung. Das macht die rosafarbenen Delfine zum: Verlierer.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1