E-Zigaretten
Dampf-Zigis: Jugendliche werden schneller süchtig als die Gesetze da sind

E-Zigaretten sind nun wirklich nichts Neues: In den 90er-Jahren wurden an Stängeln ohne Tabakrauch getüftelt, seit 2008 sind sie auf dem Markt. Schon damals wusste man: Nikotin macht süchtig, auch ohne Tabak. Das Gesetz schützt Minderjährige aber erst ab nächstem Jahr. Dass die Gesetzgebung neuen Produkten so sehr hinterher hinkt, ist störend – und ungesund.

Sabine Kuster
Sabine Kuster
Drucken
E-Zigaretten haben ein viel kleineres Krebsrisiko – aber ein ebenso hohes Suchtrisiko.

E-Zigaretten haben ein viel kleineres Krebsrisiko – aber ein ebenso hohes Suchtrisiko.

Franziska Gabbert/Keystone / DPA

Da ist ein Produkt auf dem Markt, das mindestens so schnell süchtig macht und das Gehirn beeinflusst wie Zigaretten: E-Zigaretten. Und es gibt keine Alterslimite, selbst Minderjährige können sie ganz legal kaufen oder bestellen. Und sie tun es immer häufiger, wie neueste Zahlen zeigen. Man reibt sich die Augen.

Zu dieser Gesetzeslücke kam es 2018, als wegen der Klage eines E-Zigaretten-Herstellers das Bundesverwaltungsgericht das Verkaufsverbot in der Schweiz aufhob. Wegen dem Cassis-de-Dijon-Prinzip durften künftig nikotinhaltige E-Zigaretten aus der EU importiert werden.

Noch 2015 hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit entschieden, E-Zigaretten seien Gebrauchsgegenstände und daher verboten, weil sie Nikotin enthielten. Eine Legalisierung hatte der Bund erst mit der Teilrevision des Tabakproduktegesetzes vorgehabt, das voraussichtlich Anfang 2024 in Kraft treten wird. Das Bundesverwaltungsgerichtsurteil kam dem zuvor – jedoch ohne den Jugendschutz zu regeln.

Die Gesetzeslücke wird zwar bald geschlossen. Doch Suchtmittel im Jugendalter werden ein ewiges Thema bleiben – gerade, weil sich nie alle Teenager an Gesetze halten. Was der Glimmstängel für die Generation der Eltern war, ist die E-Zigi für ihre Kinder: Ein Thema, das mit all seinen Risiken auf noch unausgewachsene Gehirne zu Hause diskutiert werden muss. Nun halt präventiv – denn die Jacke wird nie nach Tabak stinken.