Seit 18 Jahren schleicht, schlitzt, erwürgt und erschiesst der kahlköpfige Videospiel-Held Agent 47 seine vorgegebenen Ziele. Als genetisch optimierter Profikiller kennt er keine Gewissensbisse, sondern nur die Erfüllung seines Auftrags. Schält man diese wahrlich unschöne Geschichte weg wie die ledrige Haut einer Pellkartoffel, so offenbaren sich so grosszügig angelegte wie komplexe Puzzles, die förmlich nach einer oder eben verschiedenen Lösungen schreien.

Während die meisten anderen Puzzlespiele über einen eher statischen und linearen Charakter verfügen, befinden sich die Herausforderungen auch im jüngsten Kapitel «Hitman 2» – eigentlich ist es bereits Teil 7 – stets im Fluss. Immer gilt es den Überblick über die Situation zu wahren, zu antizipieren und zu improvisieren. Um Letzteres möglichst zu vermeiden, helfen eine saubere Planung und viel Geduld.

Wie beim Relaunch-Titel der beliebten Serie gibt es auch bei «Hitman 2» einmalige Game-Events online, die zeitlich begrenzt sind und nur einen Versuch zulassen. So konnte beispielsweise in den ersten beiden Wochen nach der Veröffentlichung Jagd auf das Cyber-Double von Schauspieler Sean Bean gemacht werden. Eine brillante Strategie, seine Spielergemeinde bei der Stange zu halten. 

Hitman 2: IO-Interactive/Warner Bros: «Hitman 2». PS4/Xbox One/PC.