20-Jahr-Jubiläum

Als Google erst eine Adresse war

Die Google-Suchwebsite wurde vor 20 Jahren registriert. (Archiv)

Die Google-Suchwebsite wurde vor 20 Jahren registriert. (Archiv)

Seit 20 Jahren gibt es die Website www.google.com. Seither hat der Konzern längst nicht nur die Suche im Netz, sondern unseren Alltag verändert.

Es begann in einem Wohnheim an der kalifornischen Stanford University und ist heute eines der erfolgreichsten und wertvollsten Unternehmen der Welt: Google. Das haben Larry Page und Sergey Brin wohl nicht einmal zu träumen gewagt, als sie Google am 27. September 1998 ins Firmenregister eintragen liessen. Die Website selber bestand da bereits; sie wurde am 15. September 1997 registriert. Heute ist sie aus dem Alltag der Nutzer nicht mehr wegzudenken.

Die beste Suchmaschine

Noch vor 20 Jahren schlug, wer etwas nicht wusste, in einem dicken Lexikon nach. Dann gründeten zwei Tech-Freaks eine Suchmaschine, die mithilfe eines geheimen Algorithmus das World Wide Web durchforstet, Daten sammelt, diese anhand der Klicks gewichtet und schliesslich ausspuckt, was der Suchende finden soll. Und dabei einfach viel besser war als die Konkurrenz im Netz. «Google es» ist inzwischen auf alles, was man nicht weiss, aber wissen will, die Antwort. So sehr, dass, wer gefunden werden will, auf der Suchliste von Google oben sein muss.

Google Maps

Google kann auch Karte. Die stellt es im Online-Kartendienst Google Maps zur Verfügung. Dort können Nutzer – dank Karten-, Satelliten- oder Verkehrsansicht – den eigenen Standort bestimmen, das Ferienziel schon vor der Buchung betrachten oder die Verkehrslage und den Wegbeschrieb zur Wohnung des besten Freundes checken. Das, ohne dass vorher eine Landkarte oder eine komplizierte Wegbeschreibung konsultiert werden muss. Damit ist nicht nur der Staumelder im Radio, sondern auch die sperrige Landkarte obsolet.

Android-Betriebssystem

Zwar kennt alle Welt das iPhone, doch eigentlich ist es das Google Betriebssystem Android, das im Jahr 2017 auf weltweit 85 Prozent der Handys zum Einsatz kommt. Wer also ein Handy der Marke Samsung, HTC oder Huawei besitzt, hat keine Apple, sondern eine Google-ID. Ohne die läuft gar nichts. So können weder Apps heruntergeladen, noch Updates ausgeführt werden, ohne dass Google das über das Userkonto mitbekommt. Doch dafür kriegt der Android-User Google Maps und andere Google Tools bereits vorinstalliert aufs Handy geliefert.

Personalisierte Werbung

Google, das bedeutet heutzutage vor allem eine Unmenge an Daten. Daten, die durch Sucheingaben in Google und Google Maps, aber auch durch andere Kanäle generiert werden. Diese Daten nutzt Google für personalisierte Werbung. So poppt stets die Werbung für Produkte auf, die auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Nutzers zugeschnitten ist. Google verdient damit das grosse Geld, und die Nutzer bezahlen mit ihren Daten. Denn ob Suchmaschine oder Google Maps, die vielen genialen Dienste gibts nicht umsonst.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1