Covid-Impfung
Swissmedic: Bisher 63 Meldungen über Impf-Nebenwirkungen – Sicherheitslage unverändert

37 davon (59 Prozent) wurden als «nicht schwerwiegend» eingestuft. Gemeldet wurden die erwarteten Impf-Nebenwirkungen (Kopfweh, lokale Schwellungen an der Einstichstelle, leichtes Fieber).

Christoph Bopp
Merken
Drucken
Teilen
Wegen den vereinzelt festgestellten Nebenwirkungen muss sicher gestellt sein, dass Geimpfte nach der Impfung mindestens 15 Minuten unter Beobachtung stehen.

Wegen den vereinzelt festgestellten Nebenwirkungen muss sicher gestellt sein, dass Geimpfte nach der Impfung mindestens 15 Minuten unter Beobachtung stehen.

Britta Gut

Seit dem 29. Januar 2021 sind bei Swissmedic 63 neue Meldungen zu Nebenwirkungen bei der Covid-19-Impfung eingegangen. 26 davon (41 Prozent) wurden als schwerwiegend eingestuft. Es traten auf: Atemnot (Dispnoe), Schwellungen (Angioödeme), Hautausschläge und andere allergische Reaktionen. Es gab sechs Todesfälle (zwischen 85 und 92 Jahren) während der Impfungen. Die Impfung wurde in allen Fällen als «nicht ursächlich» angesehen.

Insgesamt hätten sich keine neuen Hinweise ergeben, dass sich die Sicherheitssituation betreffend Nebenwirkungen der beiden eingesetzten Impfstoffe von Pfizer/BionTech und Moderna geändert habe, schreibt Swissmedic.

Am 29. Januar 2021 hatte Swissmedic über Erfahrungen in den USA mit den Impfstoffen von Pfizer/BionTech und Moderna berichtet. Beim Pfizer-Impfstoff traten 21 anaphylaktische Reaktionen (1,1 von 100'000) auf, beim Moderna-Impfstoff 10 (0,25 pro 100'000). Solche Reaktionen – in der Umgangssprache oft auch als «allergischer Schock» bezeichnet – sind Überreaktionen des Immunsystems.

Im Unterschied zu «normalen» allergischen Reaktionen treten sie im ganzen Körper auf. Es handelt sich dabei nicht um Langzeitfolgen. Sie traten innert Minuten nach der Impfung bis maximal 150 Minuten danach auf. Sie sind leicht behandelbar, wenn sofort eingegriffen wird. Deshalb muss sicher gestellt sein, dass Geimpfte nach der Impfung mindestens 15 Minuten unter Beobachtung stehen.