Covid-19
Biontech/Pfizer wirkt besser als angenommen – Herdenimmunität wird kaum erreicht

In einer grossangelegten Studie wurden Millionen von Rachenabstrichen von 760'000 Menschen in Grossbritannien untersucht. Die Studie zeigt, dass die Wirksamkeit der Impfungen auch bei der Delta-Virusvariante hoch ist.

Bruno Knellwolf
Drucken
Teilen
Forscher der Universität Oxford untersuchten 3,5 Millionen Nasen- und Rachenabstriche von Erwachsenen in Grossbritannien.

Forscher der Universität Oxford untersuchten 3,5 Millionen Nasen- und Rachenabstriche von Erwachsenen in Grossbritannien.

Ennio Leanza / KEYSTONE


3,5 Millionen Rachenabstriche haben Wissenschafter der Universität Oxford untersucht: Dabei zeigte sich, dass trotz Delta die Impfungen von Biontech/Pfizer und Astrazeneca einen sehr guten Schutz vor einer Infektion bieten. Die gemessene 80-prozentige Wirksamkeit ist höher als in früheren Studien.

Wirkung lässt mit der Zeit leicht nach

In der noch nicht von unabhängigen Experten geprüften Studie, wurde auch festgestellt, dass die Wirksamkeit der Impfungen mit der Zeit etwas nachlässt, etwas schneller bei Biontech/Pfizer. Allerdings ist die Wirksamkeit dieses mRNA-Wirkstoffs generell höher als von Astrazeneca. Nach der zweiten Dosis waren Biontech-Geimpfte zu 90 Prozent besser gegen die Delta-Variante geschützt als Ungeimpfte. Diese Zahl sank nach zwei Monaten leicht. Die Wirksamkeit beider Impfstoffe sei aber trotz der leichten Abnahme weiterhin sehr hoch, sagte der Oxford-Forscher Koen Pouwels im «Guardian».

Hilft vor allem gegen schwere Erkrankung

Die Studie zeigte auch, dass eine Infektion mit der Delta-Variante bei Vollgeimpften eine ähnlich hohe Viruslast auslöst wie bei Nichtgeimpften. Ob die ähnliche Viruskonzentration bedeutet, dass Geimpfte das Virus auch gleich oft weitergeben, ist nicht sicher, aber möglich. Wäre dem so, wäre eine Herdenimmunität schwer zu erreichen. Diese Herdenimmunität würde vor allem den Ungeimpften helfen, weil diese im Windschatten der Geimpften von deren Immunität profitierten. Tritt dieser Effekt nicht ein, bleiben nur die Geimpften geschützt. Impfstoffe seien wahrscheinlich am besten geeignet, schwere Krankheiten zu vermeiden und etwas weniger, um die Übertragung zu verhindern, sagte Pouwels.





Aktuelle Nachrichten