1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«In so einer Situation kommt die Macherin in mir zum Vorschein»: Maya Grossmann (57), Wirtin der «Linde» in Weiningen (ZH)

Maya Grossmann und ihr Restaurant Linde im Weinbaudorf Weiningen kennt man im ganzen Limmattal. Sie kämpfte sich kreativ durch die Krise.

Drucken
Teilen
Die Weininger «Linde»-Wirtin Maya Grossmann spürte im Corona-Lockdown viel Solidarität – auch in Form eines Rosenstrausses.

Die Weininger «Linde»-Wirtin Maya Grossmann spürte im Corona-Lockdown viel Solidarität – auch in Form eines Rosenstrausses.

Bild: Severin Bigler

«So wie sich die Situation im Tessin und im Ausland entwickelt hat, war davon auszugehen, dass die gleichen Massnahmen in der Schweiz folgen werden. Doch als der Bundesrat diese dann tatsächlich aussprach und die Gaststätten schloss, musste ich weinen. Aber ich fasste mich schnell wieder. Denn in so einer Situation kommt die Macherin in mir zum Vorschein. Wir stellten einen Lieferdienst und einen Take-away-Service auf die Beine. Manchmal half auch mein Sohn. Er ist Fahrlehrer und durfte im Lockdown nicht arbeiten. Für uns war das praktisch, da er sich im Limmattal gut auskennt und Bescheid weiss, wo es Umleitungen gibt. Wir spürten im Lockdown sehr viel Solidarität. Bei einer Lieferung hat mir jemand sogar einen Strauss Rosen vor die Tür gestellt. Das war so herzig, ich habe mich sehr gefreut.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie