1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«Doch was wäre ein Leben ohne Musik? Sie ist doch lebenswichtig»: Anna Gschwend (30), Sängerin aus Buchs (SG)

Die Coronakrise bedroht freischaffende Künstlerinnen und Künstler existenziell. Davon betroffen ist auch die in Buchs aufgewachsene Sängerin Anna Gschwend.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Anna Gschwend stammt aus Buchs und wohnt heute in Winterthur.

Anna Gschwend stammt aus Buchs und wohnt heute in Winterthur.

Bild: PD

«Die Coronakrise hat meine Branche schwer getroffen. Insbesondere freischaffende Künstlerinnen und Künstler sind existenziell bedroht. Von einem auf den anderen Tag erhielt ich ein Berufsverbot. Dank der Erwerbsersatzentschädigung, welche vielen Berufskolleginnen und Berufskollegen im Ausland übrigens verwehrt blieb, konnte ich meine Lebenskosten einigermassen decken. Die leeren Tage waren für mich sehr schwierig. Diverse unterstützende Gesten von Freunden, Verwandten und Bekannten haben mich in dieser Zeit gestärkt. Jetzt, in der zweiten Welle, darf ich arbeiten. Spontane Anfragen gehören zum Alltag. Doch bei keinem Projekt kann ich sicher sein, dass es auch tatsächlich stattfinden wird. Dies ist längerfristig sehr belastend. Im nächsten Jahr wurden bereits zahlreiche grössere Veranstaltungen abgesagt. Aus Unsicherheit warten viele Konzertveranstalter mit neuen Anfragen. Dies bringt meine Branche noch mehr ins Hintertreffen. Doch was wäre ein Leben ohne Musik? Es ist zu hoffen, dass diese Krise bald ein Ende nimmt und die Sprache der Seele wieder unbeschwert geteilt werden kann. Denn Kultur ist wichtig, ja lebenswichtig.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie