DSDS

Zwei Schweizer sind unter den drei Besten bei «DSDS»

Jesse Ritch ist im Halbfinale

Jesse Ritch ist im Halbfinale

Luca Hänni und Jesse Ritch haben es unter die drei Besten bei «Deutschland sucht den Superstar» gebracht. Zusammen mit Daniele Negroni ziehen sie in den Halbfinal ein.

Noch drei junge Männer stehen im Halbfinale von «Deutschland sucht den Superstar» (DSDS) - und zwei davon sind Schweizer. Luca Hänni, der Maurer-Lehrling aus Uetendorf sang gestern Abend «Eiserner Stern» von Philipp Poisel, «Beautiful People» des amerikanischen Soul-Stars Chris Brown und «Chasing Cars» von Snow Patrol. Auch der zweite Schweizer, Jesse Ritch, hat es mit Bravour ins Halbfinale geschafft.

Der Krankenpfleger aus Schönbühl-Urtenen wagte sich an den «Earth Song» von Michael Jackson. Ausserdem sang er «She Doesn't Mind» von Sean Paul und «The Final Countdown» von Europe. Die  16-jährige Fabienne Rothe schied gestern Abend aus. Neben den beiden Schweizern ist noch Daniele Negroni aus Regensburg dabei.

Jesse ist laut Umfrage der Favorit

Laut einem Voting von «bild.de» lag Jesse Ritch vor der gestrigen Show auf dem zweiten Platz, hinter Daniele Negroni.

Doch nicht nur «beruflich» ist alles im grünen Bereich bei Jesse. Ritch gab vor kurzem bekannt, dass er heiraten will. Seit drei Jahren sind Jesse und Sarah, beide 21 Jahre alt, ein Paar. «Wir planen sogar schon unsere Hochzeit. Aber ob die in einem oder zwei Jahren stattfindet, wissen wir noch nicht genau», sagte Jesse gestern gegenüber dem «Blick».

Über eine Verlobung haben die beiden bereits gesprochen. Wann Jesse einen Heiratsantrag machen werde, bleibe aber sein Geheimnis. Das Fest danach soll gross werden: «Mit Kirche, Kutsche, Schloss und vielen geladenen Gästen», sagte Jesse, «da lassen wir uns nicht lumpen». Die Beziehung zwischen dem Krankenpfleger und der KV-Angestellten hat die DSDS-Zeit anscheinend unbeschadet überstanden. «Wir sind unglaublich glücklich», sagte Jesse. Selbst jetzt, wo sie sich sehr selten sehen würden, könne er sich zu hundert Prozent auf Sarah verlassen. Seiner Popularität hat die Ankündigung – auf seiner Facebook-Fanseite jedenfalls – keinen Abbruch getan. (lmr/cfü)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1