Die Jubiläumsausstellung im Museum der Kulturen Basel
Wünsch dir was – 125 Objekte zum 125. Geburtstag VOTING

Das Museum der Kulturen Basel sucht 125 Objekte für die Jubiläumsausstellung «Wünsch dir was – 125 Objekte zum 125. Geburtstag»!

Drucken
Teilen

Museum der Kulturen Basel

Rund 300 Personen haben in den vergangenen Monaten die Museumsdepots nach ihrem persönlichen Wunschobjekt durchstöbert. Diese kunterbunte Mischung von Dingen aus aller Welt ist nun für die nächste Runde bereit:

Geben Sie Ihren Favoriten bis zum 30. April 2018, 24.00 Uhr Ihre Stimme! Die 125 Objekte mit den meisten Stimmen werden vom 14. September 2018 bis 6. Januar 2019 in der Jubiläumsausstellung zu sehen sein.

So funktioniert es:

  1. Klicken Sie durch die grosse Bildergalerie und erfahren Sie mehr über die einzelnen Objekte, wer sie ausgewählt hat und weshalb
  2. Kreuzen Sie alle Ihre Favoriten in der Übersicht an
  3. Senden Sie Ihre Auswahl ab
  4. Teilen Sie den Link mit Freunden und Bekannten weltweit

1. Bildergalerie

Spindel mit Ziegenhaarwolle; Quade-i-Dé, Afghanistan; vor 1969; Holz, Metall, Ziegenhaarwolle; L: 36 cm, D: 25 cm Ida Mašek: Meine Socken gehen in alle Welt. Ich stricke für meine Kinder, Enkel und deren Freunde. Deshalb ist mir der Knäuel ins Auge gestochen. Wie er aufgewunden wurde finde ich faszinierend und auch wie das Handwerk in anderen Kulturen gehandhabt wird.
54 Bilder
Streichholzschachtel mit Miniaturszene "Susanne im Bad" in Streichholzschachtel; Erzgebirge, Sachsen, Deutschland; um 1930; Holz, Karton; L: 6 cm, B: 4 cm, H: 2 cm Florence Roth: Mich hat der Titel 'Susanne im Bade' neugierig gemacht. Sehr erstaunt war ich, dass es sich dabei um eine biblische Geschichte handelt. Die zeitgenössische Umsetzung finde ich witzig.
Spielzeuglastwagen als Personentransporter; Sorata, Bolivien; ca. 1988; Holz, Wolle, Farbe; L: 46 cm, H: 30.5 cm; B: 16.5 cm, T: 8 cm Katharina Maurer: Ich kannte den Sammler und habe in Südamerika auch solche Lastwagen mit Reisenden gesehen.
Aufklappbares Reisenecessaire; Persien; 19./20.Jh.; Holz (vergoldet, lackiert, bemalt), Glas, Metall, Elfenbein, Perlmutt; H: 3.5 cm, B: 20.5 cm, T: 30 cm Caroline Schröder: Es ist filigran und vielschichtig.
Modell eines Bauernhauses; Aostatal, Italien; vor 1930; Holz; H: 38 cm, L: 50 cm Doris Haslebacher: Die Schnitzerei ist beeindruckend, repräsentiert die Schweiz mit ihrem Bauerngewerbe, wie es früher war.
Wässertesseln, dienten der Dokumentation von Bewässerungsrechten; Albinen, Wallis, Schweiz; 1818; Holz, Rinde, Leder, Pflanzenfasern, Textil; H: 31 cm, B: 65.5 cm Patrizia Mair: Ich verbinde damit Erinnerungen ans Südtirol. Bei uns im Dorf gibt es immer noch diese Wasserrechte.
Holzanker mit Steinbeschwerung; Insel Rügen, Deutschland; 2. Hälfte 19. Jh.; Holz, Gneis, Pflanzenfaser; H: 99 cm, T: 67 cm, B: 55 cm Dominique Boitte: Sehr dekorativ. Es könnte in einer Wohnung stehen. Ich dachte nicht, dass ich so ein Objekt hier finden würde.
Dose eines Spielzeugladens; Basel, Schweiz; vor 1950; Metall, bunt emailliert; H: 5.3 cm, D: 3.5 cm Besucherin: Ich hab ein Faible für kleine Sachen. Und mir gefallen die Farben.
Anonymer Menschenschädel, bemalt mit den Initialen des früheren Europa-Kurators Robert Wildhaber (entsprechend der Tradition in Hallstatt, wo bis heute verzierte Schädel in Beinhäusern aufgestellt werden); Hallstatt, Österreich; 1973; Knochen; L: 21 cm, H: 16 cm John Geoghegan: Wieso und vor allem WER hat diesen Schädel bemalt? Ich finde ihn sehr aussergewöhnlich und habe so etwas noch nie gesehen, obwohl er aus Mitteleuropa stammt.
Schanktisch; Palermo, Italien; ca. 1900; Holz, Blech; H: 61.5 cm, B: 49 cm, T: 32.5 cm Philippe Hinninger: Man könnte einen witzigen Bezug zu heutigen Foodtrucks herstellen.
Anthropomorphe Figur mit Nasenschmuck der Puruhá-Kultur, oft als Darstellungen wichtiger Individuen der Oberschicht interpretiert; Ecuador; 800 - 1500 n. Chr.; Ton, Metall; H: 43 cm Robert Georg: Neben der ungewöhnlichen Körperhaltung ist mir zuerst das spezielle Gesicht aufgefallen. Es wirkt modern.
Maske, Fasnachtslarve mit dem Basler Fabelwesen Basilisk, hergestellt von Maoua Koné, Performance-Künstlerin aus Mali; Basel, Schweiz; 2003; Papiermaché, Acrylfarbe, Baumwolle, Kunststoff; H: 60 cm (nur Maske), B: 16 cm Susanne Breitschmid: Das ist eine tolle Kombination von Basler Fasnacht und einer anderen Kultur. Ein interkulturelles und internationales Stück.
Kraftfigur nkisi nkonde, diente dem Schutz und der Strafverfolgung; Demokratische Republik Kongo; vor 1908; Holz, Metall, Modelliermasse, Glas, Muscheln, Textil, Papier; H: 85 cm, B: 38.5 cm Vacharakoon Jivakanont: Es war Liebe auf den ersten Blick! Sie steht für den spirituellen Glauben auf der Welt. Das ist die afrikanische Form. In Thailand kennt man einen ähnlichen spirituellen Glauben.
Pfeiler des Königspalastes mit Darstellung einer Erhängungsszene; Babanki-Tungo, Kamerun; vor 1918; Holz, geschnitzt; H: 192 cm Marianne Zierath: Hat so toll ausgesehen, als ich die Rollschränke aufgedreht habe. Ist mir gleich ins Auge gestochen.
Kopfaufsatzmaske eines exklusiven Bundes; Waldland, Kamerun; vor 1897; Holz, Farbe; H: 73 cm Philippe Terrier: Meine Kinder hätten Freude daran.
Schale, bis Mitte des 20. Jh. Haushaltsgegenstand und Prestigeobjekt bei den Fulbe; Kamerun; vor 1955; Kalebasse mit Brandmusterung; H: 17 cm, D: 32 cm Irene Traugott: Die Ornamente gefallen mir. Sie sind ursprünglich und nicht künstlich.
Figur des Nandi, Reittier (Buckelstier) der hinduistischen Gottheit Shiva; Madurai, Tamil Nadu, Indien; vor 1925; Granit; H: 25 cm, L: 21 cm Elisabeth Sarasin: Ich finde seinen Ausdruck einfach niedlich. Angeblich soll es Glück bringen, wenn man über das Näschen streichelt.
Maske des Schlangendämons naga rassa aus dem Kolam-Maskenspiel (verkörpert das krankhafte Verlangen); Sri Lanka; vor 1891; Holz; H: 71 cm, B: 53 cm Claudia Zweili: Ich war einmal in den Ferien in Sri Lanka als ich zehn war. Und als Fasnächtlerin sehe ich auch gerne mal etwas mystischere Masken als den Röllelibutz.
Film "Farafin a ni Toubabou. black and white ethical projects. performances, instruction pieces & videos"; Adrien Sina; Bamako, Mali; 2007; Dauer: 05:07 min Doris Kähli: Die Botschaften des Films wie Ethik, Menschenrechte, politische Repräsentation, Aus-Tauschbeziehungen und Ausbeutung werden hier nicht nur durch Bilder erzählt, sondern geradewegs generiert. Die Botschaft und die Form sind eins. Dieser Film weist für mich die perfekte visuelle Kommunikation auf.
Modell eines Schlittens der Samojeden; Nord-Russland, Russische Föderation; vor 1911; Holz; L: 22 cm, H: 11 cm Alba Selena: Es ist lustig und niedlich und ich fahre selber gerne Schlitten.
Schlichtmaschine, Marke PRAKMA; Berlin, Deutschland; 20. Jh.; Eisen, Leder; L: 48 cm, H: 41 cm Jonas Schneider: Der Markenname ist Programm. Wozu dient das?
Geldsammelbüchse der Metro-Clique; Basel, Schweiz; vor 2014; Blech, Stahl, Leder; H: 15 cm, D: 10 cm Lucius Wirz: Ist es eine Uelibüchse? Es ist ein schönes Objekt zu einem guten Zweck.
Figur der Zytigs-Anni mit Fasnachtszettel; Basel, Schweiz; 1981; Ton; H: 26 cm Ruth Bürgisser: Die Figur weckt in mir Erinnerungen an den Spender und ans Zytigs-Anni, die Person, welche Schnitzelbänke kreiert und vorgetragen hat.
Rätsche für die Karwoche; Burgenland, Österreich; ca. 1900; Holz, Leder; L: 46 cm, B: 15 cm Rose Häfliger: Ich bin in Spanien katholisch aufgewachsen und habe immer in der Nähe einer Kirche gewohnt. Am Karfreitag haben wir die kleinen Rätschen gehört.
Buch mit christlichen Liedern und Gebeten; Budapest, Ungarn; 1879; Papier, Leder; H: 19.5 cm, B: 13 cm, T: 11 cm Ursula Marti: Weil ich schöne Bücher liebe. Bücher wird es immer geben.
Osterei zum Aufstellen; Marcali, Ungarn; 1970er-Jahre; Eierschale bemalt; H: 11 cm, B: 6cm Christina Reynolds: Dieses Ei sieht anders aus als all die anderen. Ich wähle es, weil ich mehr über das modern anmutende Design und den Sammler wissen möchte.
Osterei, gestaltet vom Basler Künstler Niklaus Stöcklin; Basel, Schweiz; 1980; Karton; L: 19 cm Barbara Ruetsch: Es trägt sämtliche Symbole, die wichtig sind. Samt Baslerstab.
Gehege für Spielzeugtiere; St. Gallen, Schweiz; ca. 1910; Holz; H: 10.5 cm, L: 40 cm, B: 40 cm Sabine Rotach: Hab mal von etwas geträumt. Man kann es mit Fantasie füllen.
Blumenpresse "Flora Alpina"; Zürich, Schweiz; frühes 20. Jh.?; Holz, Fliesspapier, Leder; L: 25 cm, B: 17 cm Tamara Schindler: Da ich nicht von hier bin, faszinieren mich die Alpen. Ich habe so etwas noch nie gesehen.
Spielzeugpferd auf Rädern; Thüringen, Deutschland; ca. 1850; Holz, Farbe; H: 42 cm, L: 45 cm Doris Weingartner: Einfach toll.
Miniatur des Basler Rathauses, Teil einer ganzen Spielzeugstadt; Basel, Schweiz; vor 1964; Holz; H: 40 cm, B: 23 cm Susanne Hasler: Ich hätte am liebsten die ganze Stadt Basel gehabt. Das Baukastenprinzip gefällt mir. Ich habe früher auch mit Bauklötzen gespielt.
Spielzeugkochherd mit Zubehör; Basel, Schweiz; vor 1942; Blech; H: 47 cm, B: 43 cm, T: 32 cm Katharina Steffen: Jugenderinnerungen an grosse Küchen auf dem Land, wo grosse Pfannen im Feuer standen.
Melkstuhl; Fénis, Aostatal, Italien; ca. 1880; Holz; H: 30 cm, B: 29.5 cm Theo Häfliger: Ich habe in meiner Jugend oft die Ferien auf dem Bauernhof verbracht. Dieses Stück erinnert mich sehr daran.
Tintengeschirr; Bäriswil, Bern, Schweiz; 1805; Keramik; B: 16.5 cm, H: 14 cm, T: 14 cm Elisabeth Gubler: Schriften sagen viel über den Menschen aus, sterben aber immer mehr aus. Ich habe früher selber kalligraphiert.
Figur eines Engels unter einer Trauerweide als Totenandenken; Basel, Schweiz; ca. 1900; Porzellan, Kunstblume, Glas, Stein, Metall, Papier; H: 15.5 cm, B: 18 cm Susi Rüedi: Sieht für mich nach Idylle pur und Harmonie aus.
Wassergefäss der Shipibo-Conibo, hergestellt von Manuela Flores; San Francisco de Yarinacocha, Loreto, Peru; 1983; Ton; H: 24 cm, D: 35 cm Urs Müller: Ich bin beeindruckt vom Handwerk. Ich mache selber Keramik und eine so ausladende Form hinzukriegen, ohne Töpferscheibe, ist sehr schwierig.
Figürlicher Dachaufsatz der Iatmul; Mittlerer Sepik, Papua-Neuguinea; vor 1967; Ton bemalt; H: 47 cm, T: 27 cm, B: 24 cm Katja Jungo: Es ist spezieller als die anderen in derselben Reihe. Ich möchte wissen, was es ist.
Vogelschlinge; Torembi, Papua-Neuguinea; vor 1959; Pflanzenfaser; L: 25 cm, B: 12.5 cm, H: 10 cm Peter Mösch: Ich nehme etwas, das ich selber gerne besitzen würde. Ich bin ein Materialfetischist und arbeite gern mit gebrauchten Materialien.
Testikel eines Krokodils in europäisches Tuch gewickelt; Wagu, Black River, Papua-Neuguinea; vor 1959; B: 6 cm Raphaela Vollenweider: Ich möchte dem Krokodil die letzte Ehre erweisen, indem seine Testikel der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Geisterflöte; Numbugai, Papua-Neuguinea; vor 1956; Lianenfrucht mit Kerbschnitt; D: 7.9 cm Corinne Fankauser: Mich fasziniert die selbstverständliche Verbundenheit von Naturvölkern zur Geisterwelt. Auch gefallen mir die runde Form und das Muster sehr.
Korwar-Figur; Cenderawasih Bay, Papua, Indonesien; vor 1920; Holz, Feder; H: 28 cm Ina Abel: Man weiss irgendwie nicht, ob das ein Tier oder ein Mensch ist.
Maske Charlie Chaplin; Ende 20. Jh.; Italien; Plastik; L: 24 cm, B: 19 cm, T: 10 cm Kathrin Schwarz: Etwas aus der Popkultur.
Miniatur einer Schmiedeszene mit Bewegungsmechanik; Bogorodskoje, Russland; vor 1995; Holz, Farbe; L: 28 cm, H: 19 cm Verena Bothe: Ein interessantes Objekt.
Spielzeuguhu der Guarani-Indianer; Provinz Misiones, Argentinien; vor 1992; L: 15 cm Susanne: Die kleine Eule hat so keck aus ihrer Schublade geblinzelt. Ich möchte ihr die Chance geben, ein grosses Publikum zum Lächeln zu bringen.
Spielzeugelefant; Indien; vor 1987; Holz, Farbe; H: 27 cm, L: 42 cm Cynthia: Ich mag Elefanten.
Szene zum Totentag, Operationsarzt; Tlaquepaque Jalisco, Mexiko; vor 1980; Keramik, Draht; L: 10 cm, T: 5 cm, H: 9.7 cm Irene Letze: Einfach witzig. Gut, dass so etwas auch thematisiert wird.
Das göttliche Paar Radha und Krishna auf einer Schaukel; Indien, gekauft in Barcelona, Spanien; vor 1983; Holz, Draht, Farbe; H: 9cm Dieter Bothe: So eine idyllische Schaukel.
Kindermaske, einen Hund darstellend; Mexiko-Stadt; Mexiko; vor 1972; Papiermaché, Farbe; L: 27.5 cm, B: 16 cm, T: 12.5 cm Timo
Kindermaske, einen Elefanten darstellend; Mexiko-Stadt; Mexiko; vor 1972; Papiermaché, Farbe; L: 33 cm, H: 24.3 cm, B: 27.5 cm Tarek
Sonnenbrille, Rumänien; vor 1972; Kunststoff, Metall; B: 13.5 cm, H: 4.3 cm Louise: Es erinnert mich an Upcycling. Ich habe eine ähnliche Sonnenbrille von Ray-Ban zuhause. Sie ahmt modernes Design nach.
Figurengruppe, drei Hunde mit je einem Vogel auf dem Kopf; Acatlán, Puebla, Mexiko; 1970er -Jahre; Ton, Gips; L: 25 cm, B: 7.5 cm, H: 18 cm Regula Wenger: Die scheinen ein richtig gutes Fest zu haben. Richtig gut!
Vogelfigur; Indien, gekauft im Warenhaus Globus in Zürich; vor 1969; Gelbguss; L: 13 cm Ebru Wittreck
Kaleidoskop; Gabrovo, Bulgarien; vor 1964; Karton, Papier, Kunststoff; L: 16.5 cm, D: 4 cm Heidi Duppenthaler: Es ist eine Erinnerung an früher. Ich habe lange reingeschaut und gehofft, dass das gleiche Bild wiederkommt.
Kopfschmuck der Tupari; Rio Branco, Rondônia, Brasilien; 2009; H: 57 cm, B: 50.5 cm Yuri Schluep: Es ist schön zu sehen, dass sich die Menschen früher auch bunte Farben durch die Vögel aneigneten.

Spindel mit Ziegenhaarwolle; Quade-i-Dé, Afghanistan; vor 1969; Holz, Metall, Ziegenhaarwolle; L: 36 cm, D: 25 cm Ida Mašek: Meine Socken gehen in alle Welt. Ich stricke für meine Kinder, Enkel und deren Freunde. Deshalb ist mir der Knäuel ins Auge gestochen. Wie er aufgewunden wurde finde ich faszinierend und auch wie das Handwerk in anderen Kulturen gehandhabt wird.

Museum der Kulturen Basel

2. Ankreuzen

Hier finden Sie mehr Informationen zur Ausstellung «Wünsch dir was – 125 Objekte zum 125. Geburtstag»

Aktuelle Nachrichten