Jennifer Hurschler

Von der Börse in den Nachtclub

Jennifer Hurschler arbeitet neu in der Nacht.

Jennifer Hurschler arbeitet neu in der Nacht.

Jennifer Hurschler, Dritte bei der Miss-Schweiz-Wahl, hatte genug vom Job als Junior-Händlerin. Ihr neuer Arbeitsort ist zwar auch in der Börse - nur hat diese heute nichts mehr mit Aktienkursen sondern vielmehr mit betrunkenen Jugendlichen zu tun.

Diesen Freitag beginnt Jennifer Hurschler ihren neuen Job. Am ehemaligen Sitz der Zürcher Börse wird die Ex-Bankerin als Host für die Club-Lounges im Einsatz sein. Das heisst übersetzt: Sie zieht sich hübsch an und weist den Clubgästen mittels Reservationsliste ihre Sitzplätze in den Lounges zu. Wenn das nicht mal eine Herausforderung ist!

Das Banking habe sie nicht mehr erfüllt, sagt sie zur «Schweizer Illustrierte Online». Interessant, denn gekündigt hat sie nur wenige Tage nach ihrem Auftritt bei Cash-TV, bei dem sie mit ihrem Erfahrungsschatz in Sachen Zinsentwicklung nicht gerade brillierte (az aargauerzeitung.ch berichtete).

Bald auch am Eingang anzutreffen

Im In-Club ist sie nun weit weg von Kursstürzen und Geldhandel, dafür näher bei ihrem Liebsten. Der ist dort nämlich stellvertretender Geschäftsleiter.

Ein Probelauf als Host(esse) hat die 24-jährige bereits hinter sich: «Das ist schon was ganz anderes als acht Stunden im Büro zu sitzen», sagt sie zur «SI Online». Die Nachtarbeit sei aber genau das richtige für sie. Denn so habe sie am Tag genug Zeit für sich und ihre Modelkarriere. «So bin ich flexibler und kann mir auch zu internationalen Modeljobs Gedanken machen.»

Obwohl Hurschler neu nur noch Teilzeit arbeitet, könne sie sich ihren Lebensunterhalt finanzieren. Zudem bleibt es in der «Alten Börse» nicht nur beim Lounges vergeben. Bald wird die Zürcherin jeweils am Donnerstagabend die Eintritts-Selektion vornehmen. Da sind wir gespannt, wem die Schöne Einlass gewährt und wer draussenbleiben muss. (jep)

Meistgesehen

Artboard 1