Die Zahl der Besucher sei gegenüber den ersten vier Monaten 2018 um 149.019 Personen 1,364 Millionen gestiegen, meldeten die Uffizien am Freitag. Der Besucherzuwachs betraf vor allem dem zum Uffizien-Komplex gehörenden Palazzo Pitti (plus 26,3 Prozent) und der Boboli-Garten (plus 21,7 Prozent). In den Uffizien betrug der Besucheranstieg drei Prozent.

"Unsere Dezentralisierungsstrategie, Touristen zu bewegen, auch den Palazzo Pitti und den Boboli-Garten mehr zu besuchen, zeigt Resultate. Wir wachsen weiter", erklärte Uffizien-Direktor Eike Schmidt, der im November die Führung des Kunsthistorischen Museums (KHM) in Wien übernimmt.

2018 hatten die Uffizien ein Besucherplus von sechs Prozent auf 4, 1 Millionen Personen vermeldet. Die Zahl der Einnahmen durch den Ticketverkauf kletterte um 50 Prozent auf 34 Millionen Euro.