Sumpfspringaffen stammen aus Südamerika und sind in Zoos eher selten. Ob das kleine Äffchen ein Mädchen oder Bub ist, weiss im Zolli noch niemand. Nur schon das Entdecken des Winzlings im dichten Fell seiner Eltern brauche etwas Glück und ein geschultes Auge, heisst es in einer Mitteilung des Zoos vom Mittwoch. Ausser von den Eltern wird es auch von seinen ein und zwei Jahre alten Brüdern herumgetragen.

Die Mutter des kleinen Sumpfspringäffchens ist die neunjährige Chica, der Vater der sechsjährige Gunther. Sie waren vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) des Zooverbands EAZA füreinander ausgewählt worden und hatten dem Basler Zolli 2010 die erste Sumpfspringaffengeburt beschert.

Die Affenart ist nur in 15 europäischen Zoos zu sehen, insgesamt sind es aber inzwischen über 60 Tiere, wie der Zoo weiter festhält. In Südamerika leben die Sumpfspringaffen als monogame Paare samt Nachwuchs in den unteren Etagen des Regenwalds; der Basler Zoo unterstützt ein Erhaltungs- und Forschungsprojekt in Peru.