Eurovision Song Contest
Sinplus fehlten fürs Finale nur 7 Pünktchen

Das schmerzt: Die Schweizer Eurovision-Hoffnung Sinplus kamen nicht über das Halbfinale hinaus. Jetzt ist bekannt: Sie landeten im Halbfinale auf dem elften Platz. Nur sieben Punkte fehlten für einen Finaleinzug.

Drucken
Teilen
Sinplus bei ihrem Auftritt in Baku

Sinplus bei ihrem Auftritt in Baku

Keystone

Wir erinnern uns gerne an letztes Jahr zurück: Anna Rossinelli schaffte es überraschend in den Final des Eurovision Song Contests. Allerdings rutschte sie damals gerade noch so hinein und im Finale vermochte die Baslerin nicht mehr zu überzeugen.

Startnummer 1: Rambo Amadeus
18 Bilder
Startnummer 2: Greta Salóme & Jónsi
Startnummer 3: Eleftheria Eleftheriou
Startnummer 4: Anmary
Startnummer 5: Rona Nischliu
Startnummer 6: Mandinga
Startnummer 7: Sinplus
Startnummer 8: Iris
Startnummer 9: Pernilla
Startnummer 10: Izabo
Startnummer 11: Valentina Monetta
Startnummer 12: Ivi Adamou
Startnummer 13: Soluna Samay
Startnummer 14: Buranovskiye Babushki
Startnummer 15: Compact Disco
Startnummer 16: Trackshittaz
Startnummer 17: Pasha Parfeny
Startnummer 18: Jedward

Startnummer 1: Rambo Amadeus

Keystone

Weniger Glück hatte heuer Sinplus – die diesjährige Schweizer Hoffnung des Eurovision Song Contests in Baku. Doch sie kamen nicht über das Halbfinale hinaus. Nun wurde bekannt, dass sie auf dem undankbaren elften Platz landeten, gerade mal sieben Pünktchen fehlten für eine Teilnahme am Finale. Wie ärgerlich!

Trotz allem: Eine reelle Chance hätten die Schweizer im Finale ohnehin nicht gehabt. Die Gewinner des ersten Halbfinals, die russischen Babuschkas, erlangten stolze 152 Punkte. (sha)

Aktuelle Nachrichten