Eine Biologie-Lehrerin steht vor einer Klasse, die mit einer Aufgabe beschäftigt ist. Diesen Moment nutzt sie aus und kratzt mit dem Skelett zwischen den Beinen. «Juckt's? Dann bitte zum Arzt!», heisst es im Spot.

Weiter die Yoga-Turnerin, bei der es wild verrenkt zwischen den Beinen brennt. Oder der Pizza-Kurier, der sich mit Pizzen in den Händen wild am Geländer reibt, als just in dem Moment der Kunde die Türe öffnet.

BAG: Die Yoga-Turnerin kratzt sich während der Übung zwischen den Beinen

BAG: Die Yoga-Turnerin kratzt sich während der Übung zwischen den Beinen

BAG: «Uns hat der Entscheid überrascht

Mit solch witzig gemeinten Werbungen will das BAG in einer neuen Kampagne gegen die Geschlechtskrankheiten kämpfen. Die Spots sollen zur Primetime vor der Tagesschau über den Fernseher flimmern.

BAG: Die Biologie-Lehrerin kratzt sich mithilfe eines Skeletts zwischen den Beinen

BAG: Die Biologie-Lehrerin kratzt sich mithilfe eines Skeletts zwischen den Beinen

Doch genau dies ist der SRG ein Dorn im Auge, wie «20 Minuten» berichtet. Die Filmchen seien zu heikel für die Primetime. Das BAG zeigt sich enttäuscht: «Uns hat der Entscheid überrascht», sagt BAG-Sprecherin Regula Weyermann gegenüber «20 Minuten». «Es ist ja nicht die erste BAG-Kampagne, bei der es um Sexualität im weiteren Sinne geht.» Bisherige Spots habe man ohne Probleme auch vor und nach der «Tagesschau» gezeigt.

Seit Dienstag laufen die Werbeclips. Doch nur eine von zahlreichen Werbeclips wird zur Primetime gezeigt. Die restlichen, etwa die Pizzakurier- und Yoga-Spots kommen nach 22 Uhr, die Biologie-Lehrerin sogar erst nach 23 Uhr. (sha)