Sir Salman Rushdie sei ein unvergleichlicher Autor, der durch seine Mischung von globalem Realismus und märchengleicher Fantasie die Bedeutung von Reisen und kulturellem Austausch in unserer Zeit aufzeige, heisst es in der Begründung. Dadurch bereichere er die Weltliteratur. "Salman Rushdie liebt wie Hans Christian Andersen die narrative Erzählweise von Märchen."

Der Preis ist mit 500'000 dänischen Kronen (83'000 Franken) dotiert. Die Verleihung findet am 17. August 2014 in der dänischen Stadt Odense statt. Odense auf der Insel Fünen ist die Geburtsstadt von Hans Christian Andersen (1805-1875), dem Autor von Märchenklassikern wie "Das hässliche Entlein", "Die kleine Meerjungfrau" und "Des Kaisers neue Kleider". Frühere Preisträger waren Paulo Coelho, J. K. Rowling und Isabel Allende.

Nach Rushdies Roman "Die satanischen Verse" mit satirischen Textstellen über den Propheten Mohammed hatte Irans Revolutionsführer Ajatollah Khomeini 1989 ein "Todesurteil" gegen den Autor verhängt und ein Kopfgeld in Millionenhöhe ausgesetzt. Rushdie lebte jahrelang im Untergrund.

Im September 2012 erschien seine Autobiografie mit dem Titel "Joseph Anton" - Rushdies Deckname in diesen Jahren.