Hank macht derzeit im US-Bundesstaat Virginia den Kandidaten auf einen Senatssitz Konkurrenz. Und wie: An die 25000 Fans klickten bis gestern Nachmittag auf Hanks Facebook-Seite «gefällt mir». Mit diesem Ergebnis liegt er im sozialen Netzwerk gerade mal 230 Klicks hinter dem demokratischen Kandidaten in Virginia, dem früheren Gouverneur Tim Kaine.

Der Sohn einer alleinerziehenden Katze blickt auf eine schwere Vergangenheit als Strassenkater zurück und sagt, er habe «seinen Erfolg und seinen Namen harter Arbeit zu verdanken». Gleichwohl: An den Senatswahlen im November darf Hank nicht teilnehmen. Seine tierische Vision indes darf er aber jedermann verkünden: Die Menschheit abschaffen, dafür Mäuse ohne Ende. (trt)