Das stört ihn aber überhaupt nicht, wie er der "Zeitlupe" verrät. Denn das Gute am Komiker sei: "Egal, was geschieht, die Leute denken, du machst es absichtlich." Komme dazu: "Anspruch auf einen künstlerischen Wert habe ich nicht." Auch das trägt wesentlich dazu bei, dass dem 65-jährigen Komiker Lampenfieber fremd ist.

Peach Weber trägt mit Vorliebe Hawaiihemden, aber eigentlich ist er ein halber Secondo. "Ich war immer stolz darauf, ein halbes Tschinggeli zu sein", sagt er. Polenta und Bocciaspielen gehörten zu seiner Jugend, woran er sich liebend gerne erinnert.

Wenn Weber ans Altern denken, lässt er die Selbstironie, eines seiner Markenzeichen, beiseite und wird ernsthaft. Er ist überzeugt, dass künftige Generation wieder früher sterben werden. "Für mich ist das ein optimistisches Szenario! Das pessimistische ist, dass wir alle 100 Jahre alt werden. Weil wir dann 40 Jahre AHV beziehen und die Krankenkassen ruinieren."