Musik

Musiker in Mexiko verwandelt Erdbeben-Töne in Kunst-Installation

Eine beim Erdbeben im September 2017 zerstörte Wohnung in Mexiko-Stadt. (Archivbild)

Eine beim Erdbeben im September 2017 zerstörte Wohnung in Mexiko-Stadt. (Archivbild)

Ein mexikanischer Musiker hat die Geräusche der Erdbewegung eines schweren Erdbebens im letzten Jahr in eine Kunst-Installation verwandelt. Bei «19-sonic-14/Earthquake» können die Besucher die Erderschütterung hören, erklärte der Künstler Pelayo del Villar am Freitag.

Das elf Minuten lange Stück wird im geophysikalischen Museum der Nationalen Autonomen Universität Mexikos (Unam) gespielt. Die Geräusche stammen aus sechs Aufzeichnungs-Stationen in Mexiko-Stadt.

Das Beben der Stärke 7,1 hatte am 19. September 2017 die Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes und umliegende Bundesstaaten erschüttert. 228 Menschen starben allein in Mexiko-Stadt beim Einsturz von 38 Gebäuden. Weitere 141 Menschen kamen in den zentralen Bundesstaaten und im Süden des Landes ums Leben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1