Die halbstündige Folge "Elizabeth, Michael and Marlon" der Serie "Urban Myths" erzählt von einer angeblichen Reise Jacksons mit den ebenfalls verstorbenen Schauspielern Liz Taylor und Marlon Brando von New York nach Los Angeles. Die drei sollen nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mit dem Auto gemeinsam mehr als 800 Kilometer zurückgelegt haben, da sämtliche Flüge nach der Attacke gestrichen worden waren.

Jacksons 18-jährige Tochter Paris aus seiner Ehe mit Debbie Rowe hatte sich entsetzt gezeigt über die Darstellung ihres Vaters durch den britischen Schauspieler Joseph Fiennes. "Ich bin dadurch so unglaublich gekränkt, wie viele andere Menschen sicher auch, und es verursacht bei mir ehrlich gesagt Brechreiz", schrieb sie auf Twitter.

Auch Fiennes hatte sich "schockiert" gezeigt, dass er für die Rolle gewählt worden sei. "Ich bin ein weisser, Mittelklasse-Typ aus London", sagte er im Januar 2016 vor Produktion der Folge. Der 46-Jährige ist der Ehemann der Bernerin Maria Dolores Dieguéz.

Der Sender zog diese wegen "Bedenken der unmittelbaren Familie" des legendären Musikers nun zurück. "Wir wollten einen unbeschwerten Blick auf angeblich wahre Ereignisse werfen und haben nie beabsichtigt, irgendjemanden zu beleidigen", teilte Sky am Freitag mit.

Taylors ehemaligem Assistenten Tim Mendelson zufolge hatte Jackson die beiden Hollywood-Stars als Gäste zu einer Reihe seiner Konzerte in New York eingeladen. Wegen 9/11 fuhren sie nach seinen Angaben in einem einfachen Mietwagen mehr als 800 Kilometer bis nach Ohio.