Turku im Südwesten des nordeuropäischen Landes hat den Titel für dieses Jahr zusammen mit Estlands Hauptstadt Tallinn zuerkannt bekommen. Dort wurde das Programm bereits zum Jahreswechsel eröffnet.

Bei der finnischen Eröffnungsveranstaltung wurde eine eigens komponierte "River Aura Symphony" des heimischen Komponisten Simo Alitalo uraufgeführt. Die Stadt mit 175'000 Einwohnern liegt vor einem riesigen Ostsee-Schärengebiet.

Die Finnen wollen mit teilweise ungewöhnlichen Initiativen den positiven Einfluss von kulturellen Aktivitäten auf Gesundheit und Wohlbefinden unter die Lupe nehmen.

Künstlerisch durchgestylte Sauna-Gebäude für das Hauptstadt-Jahr gehören zum Angebot wie auch die Verteilung von 5400 Veranstaltungstickets über das städtische Gesundheitswesen: Die Ärzte sollen damit "Kultur verschreiben".

Geplant sind auch ein Heavy-Metal-Musical sowie Wrestling mit Akkordeonmusik. Zuvor waren die Ruhrmetropole Essen, das türkische Istanbul sowie Pécs in Ungarn Europas Kulturhauptstädte. Der Titel wird von der EU seit 1985 vergeben.