Mit "Can the Can" und "If you can't give me love" wurde die US-Amerikanerin berühmt, mehr als 55 Millionen Tonträger hat sie verkauft, sie gilt als erste erfolgreiche Rocksängerin in Europa.

"Ich habe alles schon einmal gemacht. Ich bin im übertragenen Sinne einmal um den Block und zurück gegangen. Wieder und wieder. Dieses neue Album aber ist ein nach Hause kommen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Das Album sei so persönlich wie selten zuvor. Das sei auch der Verdienst ihres Sohnes aus erster Ehe.

Für das Album hätten beide das erste Mal gemeinsam ein Lied gemacht. Am Ende habe er die meisten Texte geschrieben. "Eigentlich wollten wir nur ein paar Demobänder machen und Spass haben und plötzlich waren wir mittendrin in der ernsthaften Arbeit am neuen Album. Es ist im besten Sinne wie ein Unfall einfach so passiert."

Quatro kommt nicht zur Ruhe

Herausgekommen sind Lieder, die wie gewohnt von ihrer starken Stimme dominiert werden und rockig sind wie eh und je. Mitreissende Melodien, starke Basslines und kräftige Sounds - von ihren 68 Jahren ist auf dem Album nichts zu merken. Man spürt beim Hören förmlich die Freude, die Quatro an ihrer Musik hat. Gleichzeitig kommt die Musikerin auch zur Ruhe und lässt sommerliche Reggae-Sounds und gemütliche Country-Elemente einfliessen.

Ans Aufhören denkt Suzi Quatro nicht. "Ich kann gar nicht so lange leben. Aber wenn ich könnte, würde ich noch einmal 50 Jahre auf der Bühne verbringen." Musikalisch gesehen sei sie noch lange nicht fertig. "Ich habe schon Ideen für das nächste Album."