Offenbar braucht es die unzähligen Musik-Contests eben doch. Wer weiss, ob die Band 77 Bombay Street sonst den Durchbruch in der Schweizer Musikszene geschafft hätte? 2009 siegten die vier Brüder beim «MyCokeMusic Soundcheck» und veröffentlichten dieses Jahr ihr erstes Album, das in den Schweizer Charts den vierten Platz erreichte. Dieses Jahr will sich mit One Day Remains nun eine Band aus Wohlen die 20 000 Franken Siegprämie sichern und gross rauskommen.

One Day Remains - Storm

One Day Remains - Storm

Turbulente Monate erlebt

Seit sie sich im Frühling beim Cola-Wettbewerb eingeschrieben haben, erleben One Day Remains turbulente Zeiten: «Seither interessiert sich die Schweiz viel stärker für uns», sagt Claudio Rodriguez, Gitarrist und Mitgründer der Band. Er und der Drummer Samuel Berger sind gerade auf dem Nachhauseweg von einem Interview in Zürich.

Eigentlich besteht die Band aus vier fixen Mitgliedern. Doch der Bassist hat die Band vor kurzer Zeit verlassen und Sänger Pedro Rodrigues hat den Termin verschlafen. Alles halb so schlimm: «Pedro war gestern noch am späten Abend für die Band unterwegs, das kann passieren», sagt Gitarrist Rodriguez lachend.

One Day Remains - High Stakes

One Day Remains - High Stakes

Alle arbeiten noch nebenbei

Besonders die Organisation von Terminen, Internetauftritt und der regelmässige Aufruf für das Publikums-Voting beim Contest haben die Band in den letzten Monaten gestresst. Und nebenbei müssen alle auch noch arbeiten. Samuel als Musiklehrer, Claudio in einem Musikstudio und Pedro als Kaufmann.

Als Mitte August auch noch ein Auftritt am Open Air Gampel (VS) nicht nach Wunsch geklappt hat, sei die Stimmung am Tiefpunkt gewesen: «Wir waren nahe daran, den Bettel hinzuschmeissen», sagt Claudio. Mittlerweile sei aber alles wieder in Ordnung, ein Ersatz für den Bassisten gefunden und die Laune optimal.

One Day Remains - Enemy In Me

One Day Remains - Enemy In Me

Alternative Rock gegen Reggae

Für den Final am Samstag im Zürcher Club Exil sind One Day Remains vorbereitet. «Wir haben extra das Merkker in Baden gemietet und an einem Tag 13 Stunden geprobt», erzählt Gitarrist Claudio. Jetzt müssen sie sich nur noch gegen die Konkurrenz durchsetzen: Während One Day Remains gefühlvollen Alternative Rock zelebrieren, versuchen Sarz aus dem Kanton Schwyz mit schepperndem Rock und die Churer Hasacuma mit bündnerdeutschem Reggae die Final-Jury zu überzeugen.

Diese entscheidet, ob die Aargauer Band ein Jahr lang durch ein Plattenlabel betreut wird. Was One Day Remains mit den 20 000 Franken Prämie machen würden, weiss Claudio Rodriguez auch schon: «Wir brauchen neues Equipment, vor allem für Live-Auftritte.» Ausserdem soll im kommenden Februar auch ihr erstes Album veröffentlicht werden.