Mit Liedern wie «Mein Herz» oder «Verrückt nach Dir» kann «Deutschland sucht den Superstar»-Siegerin Beatrice Egli (25) nicht nur viele CDs verkaufen, die eingängigen Songs lassen sich in Deutschland und der Schweiz auch bei Live-Auftritten vergolden - wer Egli verpflichten will, muss tief in die Tasche greifen: Gemäss Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» kostet eine halbe Stunde Unterhaltung der gelernten Coiffeuse aus Pfäffikon SZ mindestens 25 000 Franken.

Auch wer die Walliser Pop-Sängerin Stefanie Heinzmann (24), bekannt als Jury-Mitglied bei «The Voice of Switzerland» (SRF1), für einen Firmenevent oder ein Mini-Konzert von maximal 40 Minuten buchen will, muss finanziell auf guten Beinen stehen: «Für Stefanie Heinzmann unplugged bekomme ich in der Schweiz Angebote von 20 000 bis 25 000 Franken», sagt Roman Pfammatter, Chef der Künstleragentur Artistpool.

«Baschi kostet ebenfalls über 20 000 Franken.» Und auch Hitparaden-Dauergäste wie Rapper Bligg (37), Soul-Sänger Seven (35), Rapper Stress (36) oder Mundart-Rocker Gölä (45) singen nicht für weniger Geld.

Wer weniger Budget hat, kann ab 5000 Franken Künstler wie die Baslerin Nubya (39) oder Ex-»MusicStar»-Siegerin Fabienne Louves (27) buchen.

Der derzeit erfolgreichste Schweizer Musik-Export ist jedoch unangefochten DJ Antoine (38): Gemäss Recherchen erhält der Basler Hit-Produzent für seine internationalen Engagements hinter den Plattentellern pro Abend 30 000 Franken und mehr.

Von Gagen der Weltstars sind aber selbst die beliebtesten Schweizer Musik-Grössen noch ziemlich weit entfernt. Mit über 230 Millionen verkauften Tonträgern ist Céline Dion (45, «My heart will go on») eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt.

Für ihre Konzertserie in der US-Spielmetropole Las Vegas erhält Dion 450 000 Franken pro Performance. Pop-Prinzessin Britney Spears (31) etwas weniger: Rund 300 000 Franken pro Abend.